Ständig steigende Teilnehmerzahlen verraten das zunehmende Interesse der jungen Leute.
Frisch gestylt, allen voran die Hirschfelder „Knüppelkapelle“ , zogen am Freitag 40 Paare zur Grödener Bauernschänke. Der große Ball begann mit der Polonaise. Die Herren in ihren feierlichen Anzügen, die Damen in ihren weit ausgeschnittenen und hoch geschlitzten, festlichen Kleidern schwebten über die Tanzfläche. DJ Olaf heizte den Teilnehmern ganz schön ein.
Ein Höhepunkt dieses Abends war das Showprogramm der Jugendlichen. 60 Minuten lang zeigten sie Heiteres aus Funk und Fernsehen. Begeistert applaudierte das zahlreiche Publikum. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gelacht, getanzt und gesungen.
Am Samstagmorgen traf sich die Jugend lustig verkleidet. Mit Musik aus der „Konserve“ , laut singend und pfeifend, zog die bunte Schar der Zamperer durch ihre Heimatdörfer Gröden und Merzdorf. An jeder Haustür machten sie halt. Sie klingelten und klopften dann solange, bis jemand öffnete und ihnen eine kleine Gabe überreichte.
Zum Dank tranken die Zamperleute etliche Gläschen Hochprozentigen mit den edlen Spendern. Wer diesen Umzug „überlebt“ hatte, dem blieb bis zur Faschingsfete am Abend nicht mehr viel Zeit. In Faschingskleidung und bunt geschminkt begrüßten sich die Teilnehmer mit Helau und Alaaf zur Fete. Der Höhepunkt des Abends war das Musizieren mit der Jugendfastnachtsluftgitarre. Am Sonntag trafen sich die Jugendlichen schließlich noch einmal in der Bauernschänke zum großen „Reste-Essen“ . „Das waren drei tolle Tage, an denen die Jugendlichen ausgelassen und lustig feierten und die die Jugendlichen sicherlich nicht so schnell vergessen werden“ , zog Jugendkoordinatorin Marina Weber Resümee.