ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:02 Uhr

20 Jahre Herzschrittmacherimplantation in Elsterwerda
2500 Herzschrittmacher eingesetzt

 2500 Herzschrittmacher sind im Klinikum Elbe-Elster, Krankenhaus Elsterwerda, eingesetzt worden: Schwester Petra, Oberärztin Sabine Knösch, Schwester Jana und Chefarzt Ronald Hartmann vor der Implantation eines Herzschrittmachers im Krankenhaus Elsterwerda (v.l.n.r.).
2500 Herzschrittmacher sind im Klinikum Elbe-Elster, Krankenhaus Elsterwerda, eingesetzt worden: Schwester Petra, Oberärztin Sabine Knösch, Schwester Jana und Chefarzt Ronald Hartmann vor der Implantation eines Herzschrittmachers im Krankenhaus Elsterwerda (v.l.n.r.). FOTO: LR / Jürgen Vetter
Elsterwerda. Zwei besondere Zahlen für das Klinikum Elbe-Elster: Seit 20 Jahren werden im Krankenhaus Elsterwerda Herzschrittmacher implantiert. Inzwischen ist das 2500. kleine medizinische Gerät, nur so groß wie eine Zwei-Euro-Münze, eingesetzt worden. Von Frank Claus

Wenn das Herz nicht so arbeitet wie es soll, kann die moderne Medizin mit einem Herzschrittmacher nachhelfen und es wieder im wahrsten Sinne des Wortes in Takt bringen. Im Krankenhaus Elsterwerda des Elbe-Elster-Klinikums werden seit zwanzig Jahren erfolgreich die kleinen Geräte implantiert. Inzwischen ist einer Pressemitteilung des Hauses zufolge der 2500. Herzschrittmacher eingesetzt worden. „Dass es in all den Jahren bisher nie größere Komplikationen gegeben hat, spricht für unser OP-Team und dessen Erfahrung“, ist Chefarzt Ronald Hartmann stolz auf alle Beteiligten. Besondere Freude bereite ihm, wenn in seine Schrittmachersprechstunde Patienten der ersten Stunde kommen und es ihnen gut geht.

Mit der Etablierung der Schrittmacherimplantation im Krankenhaus Elsterwerda haben Chefarzt Ronald Hartmann und Oberärztin Sabine Knösch vor zwanzig Jahren Pionierarbeit geleistet, heißt es in der Mitteilung weiter. Die Qualität ihrer Arbeit habe sich inzwischen herumgesprochen, so dass sich das Einzugsgebiet ihrer Patienten über den Landkreis Elbe-Elster hinaus auf Nordsachsen und den Landkreis Oberspreewald-Lausitz erweitert habe. In der Regel werde der Eingriff ambulant vorgenommen, die Patienten können also nach der Implantation abends wieder nach Hause und müssen sich später nur zweimal jährlich in der Sprechstunde vorstellen. Pro Jahr setzt das Team um Chefarzt Hartmann nach Angaben des Klinikums rund 120 Herzschrittmacher ein. Das kleine medizinische Gerät ist heutzutage nur so groß wie eine Zwei-Euro-Münze. Es gibt dem Herz einen elektrischen Impuls, wenn der eigene Herzrhythmus zu langsam ist oder ganz aussetzt. Hierdurch garantiert der Herzschrittmacher einen stabilen Herzrhythmus.