Bildergalerie 25. Schlauchbootrennen der Feuerwehren in Bad Liebenwerda

Jubiläums-Schlauchbootrennen in Bad Liebenwerda. Während der Nachbarort Stolzenhain schon mehrmals das Schlauchbootrennen gewonnen hat, erntete das gemischte Team der Reichenhainer bei seiner ersten Teilnahme die Rote Laterne.
© Foto: VRS
Jubiläums-Schlauchbootrennen in Bad Liebenwerda .Neudorf-Platendorf und Hohenleipisch in einem Boot gehören von Anfang an zu den Mannschaften beim Schlauchbootrennen.
© Foto: VRS
Jubiläums-Schlauchbootrennen in Bad Liebenwerda. Volle Konzentration vor dem Promi-Rennen.
© Foto: VRS
Jubiläums-Schlauchbootrennen in Bad Liebenwerda. Frauenteam aus Beiersdorf.
© Foto: VRS
Jubiläums-Schlauchbootrennen in Bad Liebenwerda. 22 Männer- und fünf Frauenteams sind an den Start gegangen.
© Foto: VRS
Die Siegerteams des 25. Schlauchbootrennens der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Eine Höhepunkt des Tages: Beim Promirennen saßen die Bürgermeister Hannelore Brendel, Herold Quick, Thomas Richter und Andreas Claus in einem Boot. Das Gegnerteam waren Mitarbeiter der Melanchthon-Apotheke. Beim Rennen ging es hoch her. Beide Teams stießen mehrmals zusammen. Dadurch wurden unbeabsichtigt die Rennstrecken vertauscht. Und durch den Zick-Zack-Kurs verdoppelte sich für beide Mannschaften der zurückgelegte Weg. In einer scharfen Kurve wäre Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel fast aus dem Boot gefallen.
© Foto: VRS
Das Promi-Rennen beim 25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Das Siegerteam sahnte auch noch bei der besten Sprintzeit mit 01,06.02 Minuten den Pokal und das von der RUNDSCHAU gestiftete 50 Liter Bierfass ab.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. 27 Teams waren am Start
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. 27 Teams waren am Start.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Die Seeräuber aus Kröbeln.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Die Seeräuber aus Kröbeln.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Die Heide-Guggis sorgten für Stimmung.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. An der Ziellinie erwartete die beiden Mannschaften dann ein Sektempfang, der sich dank Bürgermeister Thomas Richter zu einer Sektdusche entfaltete.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. An der Ziellinie erwartete die beiden Mannschaften dann ein Sektempfang, der sich dank Bürgermeister Thomas Richter zu einer Sektdusche entfaltete.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Die Seeräuber aus Kröbeln.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Die Seeräuber aus Kröbeln.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Ein Trupp Einhörner aus Kosilenzien landete in der Kostümwertung auf Platz 3. Dieser vordere Platz war allerdings hart erkauft, denn sportlich reichte die Einhorn- Leistung nur für die Rote Laterne. „Wir sind zwar auf dem letzten Platz, dafür sehen wir aber gut aus“, kommentierte Lisa Linge die Szenerie.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Plessa I. Schon lange vor dem letzten Finallauf stand diesmal fest: Die Siegtrophäe wird nach Plessa gehen. Wie war das möglich? Plessa war diesmal strategisch geschickt mit zwei Mannschaften angereist und die hatten offensichtlich im Vorfeld auch noch ausgiebig trainiert. So standen sich letztlich im Finale Plessa I gegen Plessa II in den Final-Startbahnen gegenüber.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Der Promi-Lauf.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Anlässlich des 25. Jubiläums wurde noch einmal die Zusammenarbeit zwischen Freiwilliger Feuerwehr Bad Liebenwerda und dem Feuerwehrverein der Kurstadt mit gekreuzten Paddeln gewürdigt. Ohne die gäbe es kein Schlauchbootrennen, so Karl Schlegel.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda. Promi-Rennen.
© Foto: VRS
25. Schlauchbootrennen der Freiwilligen Feuerwehren in Bad Liebenwerda.
© Foto: VRS
ie Sieger. Plessa I. Schon lange vor dem letzten Finallauf stand diesmal fest: Die Trophäe wird nach Plessa gehen. Wie war das möglich? Plessa war diesmal strategisch geschickt mit zwei Mannschaften angereist und die hatten offensichtlich im Vorfeld auch noch ausgiebig trainiert. So standen sich letztlich im Finale Plessa I und Plessa II gegenüber.
© Foto: VRS
Jubiläum / 02. Juni 2019, 11:46 Uhr

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.