ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:51 Uhr

25 Jahre Median-Kliniken Bad Liebenwerda
Median-Kliniken stark am Markt

Im Bürgerhaus würdigten Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (l.) und Bürgermeister Thomas Richter (2.v.r.) die Leistungen der Median-Kliniken. Volker Schnittger (Kaufmännischer Leiter, 2.v.l.) und Klaus-Dieter Stocker, Leiter Median Geschäftsbereich Ost, berichteten aus der Entwicklung.
Im Bürgerhaus würdigten Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (l.) und Bürgermeister Thomas Richter (2.v.r.) die Leistungen der Median-Kliniken. Volker Schnittger (Kaufmännischer Leiter, 2.v.l.) und Klaus-Dieter Stocker, Leiter Median Geschäftsbereich Ost, berichteten aus der Entwicklung. FOTO: LR / Frank Claus
Bad Liebenwerda. Viel Lob beim Festakt in Bad Liebenwerda. Der Auslastungsgrad liegt heute bei 94 Prozent. Von Frank Claus

Dass der Festakt zu 25 Jahre Median-Kliniken in Bad Liebenwerda mit dem Weltrheumatag zusammenfällt, war ein Zufall und dennoch ein Volltreffer. Die Fontana-Klinik mit ihrer Rheumatologie und Orthopädie und die Psychotherapeutische Klinik für Abhängigkeitskranke haben sich, so mehrere Redner an diesem Freitagvormittag, zu stabilen Einrichtungen auf dem Gesundheitssektor entwickelt. Dabei reichen die Moorbad-Traditionen in Bad Liebenwerda mehr als 100 Jahre zurück. Bad Liebenwerdas Bürgermeister Thomas Richter (CDU) erinnerte an den steilen Aufstieg des Moorbades nach seiner Eröffnung im Jahr 1904, die rasante Entwicklung der Stadt, die 21 Jahre später schon den Titel „Bad“ verliehen bekam und nach der politischen Wende im Jahr 2003 als „Ort mit Peloidbetrieb“ prädikatisiert wurde. Im Jahr 2020, so der Bürgermeister, „wollen wir ein weiteres Ziel erreicht haben – nämlich als Heilbad anerkannt werden“.

Dr. Konrad Beyer, dem ehemaligen Chefarzt im Eisenmoorbad und später in der Rheumaklinik, war es vorbehalten, die wichtigsten Schritte nach der Wende zu skizzieren. Er erinnerte daran, dass die Zukunft des Moorbades zu Wendetagen auf der Kippe stand und es unter anderem dem damaligen Verwaltungsdirektor Torsten Klemann und dem damaligen Landrat Andreas Buschbacher zu verdanken ist, dass der Kontakt zur RHM-Altenheim- und Klinikgruppe Rolf-Henning Mayer geknüpft werden konnte. Die RHM-Gruppe machte schnell Nägel mit Köpfen, brachte das zu diesem Zeitpunkt modernisierte Eisenmoorbad wieder an den Markt und investierte in den Neubau einer Klinik mit 204 klinischen Betten.

Dabei mussten sich Rehakliniken in den vergangenen Jahren ganz besonders umstellen. Bloßes „Kuren“ war quasi nicht mehr möglich. Leistungen zur Wiedererlangung von Teilhabe am beruflichen und gesellschaftlichen Leben haben Vorrang vor Rentenleistungen, machte Andreas Petermann von der Deutschen Rentenversicherung Bund auf von der Politik ausgelöste neue Rahmenbedingungen aufmerksam. Auch in den Bad Liebenwerdaer Kliniken habe das zu erheblichen Einschnitten geführt, „damals waren gerade mal ein Viertel aller Betten belegt“, so Konrad Beyer über die Auswirkungen der Gesundheitsreform.

Mit dem Aufbau der Orthopädie und der intensiven Hinwendung auf Anschlussheilbehandlungen hat sich die Klinik zügig den neuen Herausforderungen stellen können. Mit Erfolg. Der Auslastungsgrad in der Klinik beträgt heute wieder 94 Prozent. Die ausgezeichneten Leistungen in Bad Liebenwerda, widergespiegelt in neuerlich mit Bestnoten abgeschlossenen Zertifizierungen, und die hohen Bewertungen, die Patienten den Häusern geben – „auf Platz 1 liegt immer noch die Freundlichkeit der Mitarbeiter“, so Marina Otte von der AOK Nordost, hätten dazu geführt, dass Kostenträger unvermindert hoch nach Bad Liebenwerda zuweisen. Klaus-Dieter Stocker, Leiter des Median-Geschäftsbereiches Ost, dankte allen, die an der erfolgreichen Entwicklung des Standortes mitgewirkt haben und Landrat Christian Heinrich-Jaschinski brachte das Gefühl der Einwohner des Landkreises auf den Punkt: „Wir sind stolz auf den Kurstandort Bad Liebenwerda und wissen in den Kliniken einen bedeutenden Arbeitgeber.“ Median stärke darüber hinaus die Gesundheitsangebote im Landkreis.

Aktuelle und ehemalige Chefärzte: Dr. Konrad Beyer, Diplomediziner Jens Fleißner, Dr. Konstant Miehe,  Dr. Joachim-Michael Engel und Dr. Wolfgang Lehmann-Leo  (von links).
Aktuelle und ehemalige Chefärzte: Dr. Konrad Beyer, Diplomediziner Jens Fleißner, Dr. Konstant Miehe, Dr. Joachim-Michael Engel und Dr. Wolfgang Lehmann-Leo (von links). FOTO: LR / Frank Claus