ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:32 Uhr

25 Jahre Kultur- und Heimatverein
Der Heimatverein ist die Vitaminspritze für das Dorf

Bürgermeister Thomas Richter mit dem Vorstand: Thomas Böhm, Annett Röck, Andreas Richter und Schatzmeisterin Bettina Zukunft (v.l.).
Bürgermeister Thomas Richter mit dem Vorstand: Thomas Böhm, Annett Röck, Andreas Richter und Schatzmeisterin Bettina Zukunft (v.l.). FOTO: Veit Rösler
Neuburxdorf. Neuburxdorf: Da ist gehörig Power drin. Von Veit Rösler

Wie doch die Zeit vergeht! In diesem Jahr feiert der Heimat- und Naturschutzverein Neuburxdorf sein 25. Jubiläum. Am Freitagabend ließ der Vorsitzende Thomas Böhm das vergangene viertel Jahrhundert bei einem musikalisch und bildlich umrahmten Vortrag noch einmal Revue passieren.  Zur Vorbereitung des Festes hatten die Mitglieder des Heimatvereins eine beeindruckende Foto-Ausstellung nach Jahren sortiert zusammengestellt. Von Anfang an dabei: Schatzmeisterin Bettina Zukunft. Zum Jubiläum gab es vom Verein ein dickes Dankeschön „Sie war einer der Gründungsväter, oder sagt man in diesem Fall Mutter, und hat dem Verein inzwischen 25 Jahre als Schatzmeister im Vorstand die Treue gehalten. Sie ist die gute Seele des Vereines und bei ihr laufen alle Fäden zusammen. Sie verwaltet das Geld und hält es zusammen, sie spricht auch mal ein energisches Machtwort, reißt mit ihrem Frohsinn dann alle anderen mit“, heißt es in der Laudatio von Thomas Böhm. Die Idee zur Gründung eines Heimatvereins wurde vor mehr als 25 Jahren unter Bürgermeister Bernd-Jürgen Fritsch geboren. Der Gedanke, einen Heimatverein zu gründen hatte sich aus der Eingemeindung des Dorfes in die Stadt Bad Liebenwerda entwickelt. Die ehemaligen Gemeindevertreter waren sich einig, dass sie mit der Übergabe der Amtsgeschäfte nicht untätig werden wollten. So luden sie am 9. Juli 1993 zur Gründungsversammlung in die Gaststätte Fiebeler ein. Dem ersten Vorstand gehörten Bernd-Jürgen Fritsch als Vorsitzender, Thomas Böhm als Stellvertreter, Bettina Zukunft als Schatzmeister und Wilfried Merke als Schriftführer an. Der Verein hatte sich die Herausgabe einer Heimatzeitung, die Gründung eines Chores, die Durchführung von Veranstaltungen und Dorffesten, die kulturelle Betreuung älterer Bürger und die Pflege und Gestaltung des ehemaligen Kriegsgefangenen- und Internierungslagers gemeinsam mit der Initiativgruppe Lager Mühlberg auf die Fahnen geschrieben. Daneben sollte ein Tiergehege eingerichtet und ein Storchennest aufgebaut werden. Alle Maßnahmen sollten unter Einbeziehung von Naturschutzmaßnahmen umgesetzt werden. Zahlreiche Veranstaltungen wie der Besuch des Osterhasen, das Maibaumstellen, die Jahreshauptversammlung, Arbeitseinsätze und das Dorffest mit Umzug und Geschichtsschau gehören zum festen Jahresplan des Vereins. Höhepunkte sind die Kranzniederlegungen an den Denkmalen zu Ehren der Opfer des I. und II. Weltkrieges in Langenrieth, Burxdorf und Neuburxdorf. 

Aus der Idee heraus den Neuburxdorfern, die ja keine eigene Kirche haben, zu Weihnachten ein Krippenspiel zu bieten, ist die jährliche Aufführung eines Märchenstückes in der Kulturscheune entstanden, das seit Jahren viele Gäste anlockt. Zu einem weiteren überregionalen Event hat sich die Silvester- oder Winterwanderung entwickelt, an der regelmäßig mehr als 150 Wanderlustige teilnehmen.