ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:03 Uhr

Im Dorfgasthof zu Kröbeln
Tradition am seidenen Faden

 „Rumpelstilzchen“ ist am Sonnabend in Kröbeln zu erleben.
„Rumpelstilzchen“ ist am Sonnabend in Kröbeln zu erleben. FOTO: LR / Dombrowsky
Kröbeln. 24. Historischer Marionettenspieltag am Sonnabend (13. April) im Gasthof „Drei Linden“ in Kröbeln.

Die reisenden Komödianten des Elbe-Elster-Landes – bekannt als Puppenrichters – zogen einst von Gasthof zu Gasthof, um mit ihren Marionettentheatern auf dem Saal des Dorfgasthofes für Unterhaltung zu sorgen. Meist blieben oft ein bis zwei Wochen und spielten Märchen der Brüder Grimm sowie in den Abendvorstellungen Klassiker wie Genoveva, Faust oder Stülpner Karl. In Erinnerung an diese Tradition bitten das Mitteldeutsche Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda und das Traditionelle Marionettentheater Dombrowsky (Engertsdorf/Thüringen) am am Sonnabend zum 24. Historischen Marionettenspieltag in den Gasthof „Drei Linden“ in Kröbeln bei Bad Liebenwerda. Auf dem Spielplan stehen dieses Jahr das Rumpelstilzchen sowie ein uralter Sagenstoff aus dem Elbe-Elster-Land. Letzterer erinnert an den Teufelsgraben bei Fichtenberg auf der heutigen Landesgrenze zwischen dem Land Brandenburg und dem Freistaat Sachsen.

Das Marionettentheater am seidenen Faden hat im Elbe-Elster-Land eine über 200-jährige Tradition. Die Region begreift sich als Wiege des mitteldeutschen Wandermarionettentheaters. Allerdings sind die Marionettentheater in einem Dorfgasthof heute äußerst selten geworden.

13. April, 24. Historischer Marionettenspieltag in Kröbeln bei Bad Liebenwerda. Voranmeldung: Telefon 035341 12455 und 13070. 15 Uhr: Rumpelstilzchen, Kindervorstellung, Eintritt: vier Euro; 19 Uhr: Der Teufelsgraben zu Fichtenberg oder die Mühle zu Koselitz; Abendvorstellung, Eintritt: sieben Euro, ermäßigt: fünf Euro

(mf)