„Ausgerechnet dieses historische Stück ist weg“ , sagt der Vorsitzende des Fördervereins mehr traurig als wütend. Das kommt wohl daher, dass es ihm ebenso geht, wie vielen anderen Kollegen, die Zeit ihres Lebens mit der Eisenbahn verbunden waren.

Dreistigkeit kaum vorstellbar
Für sie ist es kaum vorstellbar, dass jemand so ein Sammlerstück einfach unerlaubt an sich nimmt. Rein finanziell betrage der Schaden etwa 1000 Euro. „Den ideellen Wert kann man einfach nicht in Zahlen angeben“ , so Heinz Welisch.
Zwei Männer hatten am Mittwoch zwischen 10.30 und 11 Uhr das Museum besucht und waren vom Personal eingelassen worden. Am Nachmittag wollte sich eine Frau dort umschauen. „Da hat unsere Mitarbeiterin den Diebstahl bemerkt und ist auch sicher, dass die Uniform am Vormittag noch vorhanden war.“
Andere Uniformen hängen ziemlich diebstahlssicher in Vitrinen, doch ausgerechnet diese nicht. So viele Vitrinen sind auch nicht vorhanden. „Unser Museum am Bahnhofsvorplatz, in der Baracke, in der sich mal DRK und BGS befanden, ist ein langer Gang mit vielen Räumen. Was darin passiert, ist kaum ständig im Blickfeld zu halten“ , erläutert Heinz Welisch die Örtlichkeit.
Ob nun einer der beiden männlichen Besucher oder beide zusammen die Tat ausübten, könne nicht mit Sicherheit gesagt werden. Die Polizei hat die Spuren gesichert. „Möglicherweise wurde die Uniform auch aus dem Fenster gereicht und von einer anderen Person entgegengenommen“ , überlegt Welisch und hofft, dass das Relikt aus alten Eisenbahner-Zeiten wieder zurück ins Museum findet. Es sei der Einrichtung von einer Familie überlassen worden.

Wer hat etwas beobachtet„
Deshalb richtet er sich an alle Bürger, die sich am Mittwoch im Laufe des Tages in der Nähe des Bahnhofs aufhielten: „Haben Sie möglicherweise etwas bemerkt, was weiterhelfen könnte““ Hinweise nimmt die Polizei in Herzberg, Tel. 03535 420, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (gz)