| 02:33 Uhr

Zwischen Trauer und Hausmüll

Die Pflicht zur Mülltrennung hat die Friedhofsverwaltung wegen der Missachtung auf dem Südfriedhof aufgehoben. Die Konsequenz: Der Preis für die Müllentsorgung ist gestiegen.
Die Pflicht zur Mülltrennung hat die Friedhofsverwaltung wegen der Missachtung auf dem Südfriedhof aufgehoben. Die Konsequenz: Der Preis für die Müllentsorgung ist gestiegen. FOTO: Jenny Theiler
Cottbus. Immer mehr Cottbuser entsorgen ihren Müll auf den Friedhöfen in der Stadt. Die Zusatzkosten für die Entsorgung muss bezahlen, wer ein Grab pflegt. Jenny Theiler

Das Müllaufkommen auf Cottbuser Friedhöfen ist drastisch angestiegen. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Müll-Tonnage laut Friedhofsverwalterin Diana Ziesche im Jahr um 200 Tonnen erhöht. Allein auf den Ortsteilfriedhöfen bewegten sich die Steigerungen zwischen 24 und 292 Prozent. Demzufolge steigt auch die Gebühr für die Entsorgung der Container. Die enthalten längst nicht mehr nur Friedhofsabfall, sondern auch Sondermüll, der dort nicht reingehört.

Mit vier bis sechs Prozent hält sich die Abfallsteigerung auf Nord- und Südfriedhof weitgehend in Grenzen. Für das enorme Müllaufkommen auf den Ortsteilfriedhöfen gäbe es keinen ersichtlichen Grund, sagt Diana Ziesche. Es falle allerdings auf, dass vor allem Container an Ein- und Ausgängen besonders oft für privaten Hausmüll benutzt werden. Auf dem Südfriedhof sind es die Müllbehälter am Ausgang Bautzener Straße und Richtung Madlower Badesee, in denen Joghurtbecher, Essensreste und sogar Kleidung entsorgt werden.

Das sei aber längst nicht alles, berichtet Diana Ziesche. Auf dem Nordfriedhof hat die Friedhofsverwalterin sogar schon Tapetenreste und Malerutensilien gefunden. Elektromüll und Hundekot auf Grabsteinen seien auch keine Seltenheit mehr. Wahrscheinlich sei es eine Mischung aus Bequemlichkeit und Ignoranz, die einige Cottbuser dazu treibe den nahegelegenen Friedhof als Mülldeponie zu benutzen, vermutet Diana Ziesche. Einigen sei vielleicht auch der Weg zur Deponie zu weit. "Dann hatte die Deponie vielleicht schon geschlossen und der Abfall bleibt erst mal im Auto. Da kann der Weg zum Friedhof schon mal deutlich bequemer sein", sagt Diana Ziesche.

Müll muss auch auf Friedhöfen getrennt werden. Neben den Containern hängen ausführliche Listen, die erklären, was anorganischer und was organischer Abfall ist. "Die Leute trennen ihren Müll trotzdem nicht. Und wenn man sie darauf anspricht, dann haben sie eben gerade die Brille nicht dabeigehabt", erzählt Diana Ziesche frustriert. Sie macht keinen Hehl daraus, dass sie das Fehlverhalten einiger Cottbuser ärgert. Dass viele Friedhofsnutzer ihren Müll nicht sortieren und sogar noch ihren eigenen Hausmüll mitbringen, verursachen unnötige Kosten und Ärger. Im Ernstfall wird der Müll nicht abgeholt, wenn er vorher nicht ordnungsgemäß getrennt wurde denn für Hausmüll ist kein gesonderter Container an den Friedhöfen vorgesehen.

Wegen dieser Nachlässigkeit wird der gesamte Friedhofsmüll mittlerweile als anorganischer Abfall eingestuft, wenn er von den Entsorgern abgeholt wird. Anschließend wird der Müllberg ohne weitere Sortierung verbrannt. Das ist schlecht für die Umwelt und auch für den Geldbeutel denn die Entsorgung von nicht sortiertem Abfall ist deutlich teurer. Für die steigenden Kosten müssen die Friedhofsnutzer aufkommen. "Letztlich ist der Gebührenschuldner der Leittragende", erklärt Diana Ziesche. "Diese Gebührenerhöhung muss nicht sein, vor allem weil man doch schon für die private Müllentsorgung genug bezahlt", so die Friedhofsverwalterin.

Abfallsortierung ist auf Friedhöfen ist wichtig, betont Diana Ziesche. Der Grünschnitt einer Buchsbaumhecke darf etwa nicht in den organischen Abfall, sondern muss wegen des Buchsbaumzünslers gesondert entsorgt werden. Diese Schmetterlingsart aus tropischen Regionen entwickelt sich in der Lausitz zu einem besonders aggressiven Gartenschädling. Der Grünschnitt mit den Raupen muss also verbrannt werden, um die Buchsbaumhecken zu schützen.

Diana Ziesche betont, dass Friedhofsmitarbeiter dazu angehalten sind, die Kennzeichen der Abfallsünder zu notieren, um gegen sie eine Ordnungsverfügung zu erlassen. In der Cottbuser Friedhofssatzung steht: Wer seinen privaten Müll auf einem Friedhof entsorgt und damit die Friedhofsanlagen- und Einrichtungen beschädigt oder verunreinigt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 1000 Euro rechnen.