Den besten Blick bekommen die Besucher des Weihnachtsmarktes vom Riesenrad über die Altstadt. In 50 Meter Höhe schrauben sich die 32 Gondeln. Von dort oben im Himmel lässt sich das Lichtermeer am besten genießen. Denn tatsächlich hängen mehr als 1000 Sterne in den Bäumen. Nicht nur die 13 Meter hohe Weihnachtstanne aus Kolkwitz trägt die Herrnhuter Sterne, auch die Straßenbäume sind festlich geschmückt. In der Nachbarschaft leuchtet die Oberkirche. Die Holzhütten der rund 100 Händler und Gastronomen auf dem Altmarkt, in der Sprem und auf dem Platz am Stadtbrunnen (Heronplatz) sorgen für heimeliges Flair, genauso wie die zehn Meter hohe Weihnachtspyramide. All das verleitet zum Verweilen und Schlendern.

Der Weihnachtsmarkt wird ganz traditionell mit dem Stollenanschnitt eröffnet. Das übernimmt heute um 13 Uhr Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe (SPD). Sie rückt dem Sieben-Meter-Stollen aus Luckau mit dem Messer zu Leibe. Dabei vertritt sie den Oberbürgermeister. Denn normalerweise ist der Weihnachtsmarktstart Chefsache. Doch Holger Kelch (CDU) ist noch auf der Rückreise von China. Auf der Dienstreise machte er Werbung für Cottbus, die Technische Universität BTU und die Region.

In jedem Fall dürfen die Weihnachtsmarkt-Besucher heute sicher sein, dass ihnen nur meisterliches Gebäck an den Gaumen kommt. Schließlich stammt der Riesen-Stollen aus der Backstube von Werner Klinkmüller. Sein Betrieb schaffte es mit "Omas bester Butterstollen" beim jüngsten Stollentest der Lausitzer und Spreewälder Bäcker-Innung auf Platz zwei.

Festliche Musik gehört zu Weihnachten wie Kerzen. Die Bühne auf dem Altmarkt bietet ein abwechslungsreiches Programm. Dabei sind Bläsergruppen und Chöre aus der Region, aber auch Kinder aus Kitas und Grundschulen.

Zu den Höhepunkten im Fest-Programm dürfte der Auftritt von Schlagersängerin Bianca Graf am Samstag, 3. Dezember, gehören. Ab 16 Uhr wird sie auf dem Altmarkt die schönsten Weihnachtslieder singen. Stimmgewaltig wird es am Donnerstag, 8. Dezember, ab 16.30 Uhr mit dem Auftritt der Original Wolga Kosaken. Die Cottbuser Band NaUnd kann nicht nur Party, sondern auch Weihnachten. Das beweist sie am Samstag, 17. Dezember, ab 16.30 Uhr.

Kleine und große Kinder können im Märchenzelt des Lions Clubs an der Synagoge in die Fantasiewelt reisen oder einfach auf einem Karussell ihre Runden drehen oder sich im Entenangeln messen. Ein genauer Blick lohnt sich, denn der Weihnachtsmann schlendert jeden Tag ab 16 Uhr über den Markt. Wer den Herrn beeindruckt, bekommt dafür eine kleine Belohnung.

Zum Nikolaustag dürfte es so manche Überraschung geben. Dafür ist nur ein wenig Planung notwendig: Die Kinder müssen ihre geputzten Stiefel am 5. Dezember an der Altmarkt-Bühne abgeben. Damit hat Nikolaus genügend Zeit, um sie bis zum 6. Dezember mit Süßigkeiten zu füllen, die sich die Kinder ab 17 Uhr abholen können.

Der Weihnachtsmarkt in der Cottbuser Innenstadt ist bis zum 23. Dezember täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Die Gastronomen dürfen bis 21 Uhr ausschenken.

Zum Thema:
Die Gallinchener starten am Samstag, 26. November, in den Advent. Rund um das Schloss gibt es von 15 bis 20 Uhr ein buntes Angebot mit Bastelecken, Leckereien und Kutschfahrten. Der Weihnachtsmann hat sich für 16 Uhr angemeldet.Alles garantiert handgemacht ist auf dem alternativen Adventsmarkt auf dem Klosterplatz in Cottbus am 3. und 4. Dezember. Das Angebot dort reicht von einem Märchenzelt über Stockbrotfeuer bis hin zu Kerzen ziehen und Weihnachtsbaumschmuck basteln. Der Markt hat an beiden Tagen von 15 bis 19 Uhr geöffnet.Der Weihnachtsmarkt in Döbbrick findet nach seiner erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr diesmal am Samstag, 10. Dezember, von 15 bis 20 Uhr auf dem Sportplatz des Ortsteils statt. Viele liebevoll vorbereitete Stände warten auf die Besucher. Eine Märchenerzählerin hat sich angekündigt. Es gibt ein Krippenspiel und Weihnachtsbasteleien zum Mitmachen. Die Besucher sollen wieder ins Schwärmen kommen.