Die Stadt hat viele Eigenschaften. Universitätsstadt, Pücklerstadt, Energiestandort, Messestadt. Doch was macht sie unverwechselbar?

Nach einem ersten gescheiterten Versuch hat sich das Cottbuser Stadtmarketing darauf geeinigt, den griffigen Slogan „Cottbus – die Stadt der Lausitz“ mit einer neuen Bildmarke zu verknüpfen. Sie soll zeigen, dass die Stadt selbstbewusst und modern ist, sie soll die verschiedenen Aspekte der Stadt zur Geltung kommen lassen, emotional und über den Versand wirken und in mehreren Sprachen funktionieren.

Fünf Entwürfe, die diesen Ansprüchen genügen sollen, stellte OB Frank Szymanski als Chef des Stadtmarketings jetzt der Öffentlichkeit vor. „Obwohl wir keinerlei Vorgaben gemacht haben, spielen viele Entwürfe mit dem Motiv der Pyramiden“, erläuterte Szymanski bei der Präsentation.

Neben der pücklerschen Gartenkunst heben die Designer das Theater als Wesensmerkmal hervor, ein anderer Entwurf spielt mit der Idee, Cottbus tatsächlich als „die Stadt der Lausitz“, als Kern einer vielfältigen Region darzustellen. Alle fünf Bildmarken können je nach Nutzungszusammenhang mit verschiedenen Ergänzungen wie etwa „Stadt der Wissenschaft“, „Drehscheibe zwischen Ost und West“ oder „Universitätsstadt“ genutzt werden.

Bestandteil des neuen Marketingkonzeptes soll zudem eine Imagekampagne sein, die unter dem Titel „Das ist Cottbus!“ den nationalen und internationalen Bekanntheitsgrad der Stadt steigern soll.

Dabei sollen die typischen Charakteristika des „Regionalen Wachstumskerns“ Cottbus kommuniziert werden. Das Land unterstützt die Stadt dabei mit Fördermitteln in Höhe von 450 000 Euro (nicht, wie fälschlich berichtet, 450 Millionen Euro).

Details zur Marketingstrategie und den einzelnen Entwürfen und Variationen finden Sie in den kommenden Tagen auf unserer Internetseite.