ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:25 Uhr

Chemie-Bundeswettbewerb
Silber für zwei Steenbeck-Schüler im Chemie-Finale

Die Elftklässlerin Mercina Albrecht (vorn) beim Laborpraktikum.
Die Elftklässlerin Mercina Albrecht (vorn) beim Laborpraktikum. FOTO: Förderverein Chemie-Olympiade / Daniel Weidig
Leipzig/Cottbus. Mit zwei Silber-Platzierungen hat das Cottbuser Max-Steenbeck-Gymnasium sehr erfolgreich beim zweiten Bundesfinale des Wettbewerbs „Chemie – die stimmt!“ teilgenommen. Der inzwischen Zehntklässler Anton Tizian Haas und die Elftklässlerin Mercina Albrecht konnten sich gegen die starke Kokurrenz durchsetzen.

Sie mussten sich nur dem Thüringer Fynn Kessels und dem Sachsen-Anhaltiner Frederik Laurin Walter geschlagen geben. Großes Ziel von Mercina Albrecht, die vor einem Jahr im Bundesfinale für das Humboldt-Gymnasium Potsdam sogar den ersten Platz errungen hatte, ist die Aufnahme in das vierköpfige Team, das Deutschland 2019 in Frankreich vertreten wird.

Zehntklässler Anton Tizian Haas bei den theoretischen Prüfungen an der Uni Leipzig
Zehntklässler Anton Tizian Haas bei den theoretischen Prüfungen an der Uni Leipzig FOTO: Förderverein Chemie-Olympiade / Daniel Weidig

Am Samstag ging der viertägige Wettbewerb, an dem sich deutschlandweit 4600 Schüler der Klassenstufen 8, 9 und 10 seit Herbst 2017 beteiligt hatten, mit den 30 besten Schülern an der Uni Leipzig zu Ende. Drei Brandenbuger waren vertreten: neben Mercina Albrecht und Anton Tizian Haas auch Hannes Halpick vom Max-Steenbeck-Gymnasium. Um zu gewinnen, mussten sich die Chemie-Asse in Leipzig sowohl in theoretischen als auch in praktischen Prüfungen bewähren. Den Höhepunkt des Wettbewerbs bildete das Laborpraktikum an der Fakultät für Chemie und Mineralogie.

(red/pos)