ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:37 Uhr

Zwei weitere Plastiken in Cottbus von Dieben entwendet

So prägten sie seit dem Jahr 1976 das Bild der Stadtpromenade: „Stehende“ und die „Hockende“ .
So prägten sie seit dem Jahr 1976 das Bild der Stadtpromenade: „Stehende“ und die „Hockende“ . FOTO: RA/H.-J. Senkel
Cottbus.. Erneut haben Kunstdiebe im Cottbuser Zentrum zugeschlagen. Wie die Polizei mitteilt, ist gestern früh ein weiterer Diebstahl von Skulpturen aus der Cottbuser Stadtlandschaft festgestellt worden. Ulrike Elsner

Zwei Plastiken aus Bronzeguss - die „Stehende“ und die „Hockende“ , auch „Zwei Grazien“ genannt - des Hoyerswerdaer Künstlers Jürgen von Woyski seien offenbar entwendet worden. Bereits Mittwochabend hätten Beamte bei einem Kontrollgang die leeren Sockel in der Stadtpromenade bemerkt. Bis Freitagmorgen sei jedoch unklar gewesen, ob die Plastiken für Restaurierungsarbeiten umgesetzt oder gestohlen worden waren. Laut Polizei kann ein Zusammenhang mit der vor wenigen Tagen aus dem Blechenpark gestohlenen Blechen-Skulptur nicht ausgeschlossen werden.
Die Skulpturen könnten durchaus schon längere Zeit verschwunden sein, räumt Kulturamts-Mitarbeiterin Rita Numrich ein. „Für Passanten waren sie nicht zu sehen, weil sie hinter einem Bauzaun gestanden haben.“
Den Wert der Abgüsse, von denen es noch einige weitere gebe, schätzt die Kunst-Expertin auf „viereinhalb bis fünftausend Euro“ . In der Kunstgießerei Lauchhammer werde nun geprüft, ob die Formen noch vorhanden seien.
Auch von den Bauleuten des Blechen-Carrés sei das Verschwinden der Plastiken nicht bemerkt worden, sagt Andreas Haas, Geschäftsführer des Investors Gepro Bau. Das Gelände rund um die Pavillons sei zwar durch Zäune gesichert worden, gehöre aber nicht zur derzeitigen Baustelle. „Im zweiten Bauabschnitt hatten wir vor, die Plastiken in die neue Mall zu integrieren“ , so Haas.
Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0355 4778227 zu melden. Es gehe um die Eingrenzung des Tatzeitraumes, die Ermittlung von Tatverdächtigen, vor allem aber um die Wiederbeschaffung der Plastiken. Das gestohlene Kunstwerk besteht aus zwei Elementen. Die „Stehende“ ist nach Polizei-Angaben 1,30 Meter hoch und wiegt etwa 110 Kilogramm. Die „Hockende“ hat eine Höhe von 68 Zentimetern und wiegt rund 115 Kilogramm.