ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:29 Uhr

Zwei Bronzemedaillen als Belohnung

Felix Grützner vom LCC steuerte 2763 Punkte zum Mannschafts-Bronze bei. Foto: Johannes Koziol/jki1
Felix Grützner vom LCC steuerte 2763 Punkte zum Mannschafts-Bronze bei. Foto: Johannes Koziol/jki1 FOTO: Johannes Koziol/jki1
Cottbus. Die Leichtathleten vom LC Cottbus konnten am Wochenende zwei Bronzemedaillen bei den Deutschen Mehrkampf- und Blockmeisterschaften bejubeln. Auf heimischen Terrain trafen die Lausitzer Sportschüler auf starke und vor allem zahlreiche Konkurrenz. Eine Mammutaufgabe – nicht nur für die Sportler. Von Jan Lehmann

Mehr als 500 Sportler im Einsatz, das Cottbuser Sportzentrum gut gefüllt mit Trainern, Betreuern und vielen Eltern - diesen Organisationsmehrkampf haben die Cottbuser Veranstalter um LCC-Geschäftsführer Günter Sägebrecht gut gemeistert. "Das war schon ziemlich stressig", so Sägebrecht, doch die beiden Bronzemedaillen für seinen Club hätten für die Mühe entschädigt.

Besonders groß war am Samstag die Freude über die Einzelmedaille von Annika Marie Fuchs im Blockwettkampf Sprint/Sprung. Zwar hatte die Cottbuserin schon zum erweiterten Favoritenkreis gehört, doch dass sie so überzeugend auftrat, war bemerkenswert. "Gleich vier neue Bestleistungen" freute sich ihr Trainer, LCC-Sportwart Hans-Jürgen Lehmann. Annika Marie Fuchs lief die 100 m in 13,32 sec., über 80 m Hürden wurden bei ihr 12,09 sec. gestoppt. Sie sprang 5,00 m weit und 1,56 m hoch und ihr Speer landete bei 37,37 m.

Am Sonntag feierte dann die Schülermannschaft des LC Cottbus ebenfalls einen dritten Platz. Mit 11 666 Punkten landete die LCC-Vertretung knapp vor den Viertplatzieren vom SC Frankfurt (Oder). Eine beachtliche Leistung der Cottbuser, die mit Rang acht von Julius Grunewald (Blockwettkampf Lauf/Sprint M14) noch einen weiteren Achtungserfolg verbuchen konnten.

Günter Sägebrecht war mit den gezeigten Leistungen am Wochenende sehr zufrieden und konstatierte: "Es gab viele Spitzenleistungen in den Einzeldisziplinen, dass Niveau war schon sehr hoch." So stellte beispielsweise Florian Lickteig vom TV Dudenhofen im Blockmehrkampf Wurf M 15 mit 3394 Punkten sogar einen neuen Schülerrekord auf. Dass er dabei unter anderem die 80 m Hürden in 10,58 sec absolvierte und im Weitsprung auf 6,48 m kam, ließ aufhorchen. Auch den Namen Lara Groenewold (LG Braunschweig) sollte man sich schon einmal merken. Die 14-Jährige gewann im Siebenkampf der W 14 und mit ihrer Mannschaft jeweils Gold und war damit eine der herausragenden Sportlerinnen dieses Wochenendes.

Ob es jedoch so schnell wieder eine ähnliche Deutsche Meisterschaft in Cottbus geben wird, ist ungewiss. Schon im Vorfeld hatten sich die Cottbuser darüber beklagt, dass so eine Mammutveranstaltung ein ziemliches finanzielles Risiko sei. Sägebrecht hatte deswegen schon vor dem ersten Startschuss gewarnt, sich so ein Engagement beim nächsten Mal genau überlegen zu müssen. Diese Meinung hatte sich bei ihm trotz des erfolgreichen Wochenendes auch am Montag nicht geändert: "Wir müssen uns fragen, ob wir so etwas wirklich schultern wollen."