Wir haben sie vor zwei Jahren übernommen und etwas Eigenes daraus gemacht.
Und so betraten am Samstagvormittag die baldigen Erstklässler mit der Zuckertüte unter dem Arm die Oberkirche und setzten sich im Halbkreis um zwei aufgespannte Regenschirme. Was es mit diesen auf sich hat, sollten sie und ihre Eltern schon bald erfahren. Doch zunächst begrüßte Superintendent Matthias Blume die kleinen Schüler, bat sie, sich durch Heben der Hand zu erkennen zu geben - eine Handlung, die sie die nächsten zehn bis zwölf Jahre noch des Öfteren ausführen werden. Anschließend wurde gesungen, gebetet und jeder Schulanfänger erhielt seine Segnung: Gottes Treue ist für dich Schirm und Schild, Sprach Matthias Blume und legte ihnen die Hand auf den kleinen Kopf. Es spielt keine Rolle, ob die Kinder christlich sind oder nicht, erklärt er nach dem halbstündigen Einsegnungsgottesdienst. Jeder ist willkommen.
Die Tradition wird fortgesetzt: Auch im nächsten Jahr ist in der Oberkirche wieder eine Segnung vor dem für die Kinder und Eltern großen, neuen Lebensabschnitt geplant.
Jetzt kann es losgehen. Nach der Einsegnung verlassen die Schulanfänger frohen Mutes die Oberkirche.
Gott ist dein Schirm. In der Oberkirche segnet Superintendent Matthias Blume die Schulanfänger für den neuen Lebensabschnitt.