ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:37 Uhr

Demos in Cottbus am Tag der Deutschen Einheit
Rechter Terror soll „Lüge“ sein

Die Demo des Golßener Vereins „Zukunft Heimat“ am 3. Oktober vor der Cottbuser Stadthalle.
Die Demo des Golßener Vereins „Zukunft Heimat“ am 3. Oktober vor der Cottbuser Stadthalle. FOTO: Simone Wendler
Cottbus. Einige Hundert Anhänger sind am Mittwoch in Cottbus dem Aufruf von Zukunft Heimat zu einer Antiflüchtlingskundgebung gefolgt. Zudem hat es in Sichtweite eine Gegendemo des Bündnisses Cottbus nazifrei gegeben. Von Simone Wendler

Der eng mit der AfD verbundene Golßener Verein „Zukunft Heimat“ musste sich am Mittwoch bei einer Demonstration gegen die Flüchtlingsaufnahme mit weniger Teilnehmern zufrieden geben als bisher. Einige Hundert Menschen waren auf den Stadthallenvorplatz gekommen, wo ein grau gestrichenes trojanisches Pferd aus Styropor aufgestellt worden war. Der Verein machte diesmal keine eigenen öffentlichen Angaben über die vermeintliche Teilnehmerzahl.

Anfang des Jahres hatten sich an solchen Veranstaltungen des Vereins noch 2500 bis 3000 Menschen beteiligt. Wie bei vorangegangenen Kundgebungen von „Zukunft Heimat“ befanden sich auch am Mittwoch in Cottbus unter den Versammelten Rechtsextremisten, Mitglieder der vom Verfassungsschutz beobachteten „Identitären Bewegung“ und Reichsbürger.

Rund einhundert Cottbuser folgten einem Aufruf von „Cottbus nazifrei“ zu einer Gegendemo. In Sichtweite des Stadthallenvorplatzes versammelten sie sich unter Antifa-Fahnen und hinter einem Banner mit der Aufschrift „Lasst euch nicht veräppeln“. Mit Trillerpfeifen machten sie auf sich aufmerksam.

Trojanisches Pferd versus buntes Zebra

Auch der Verein „Cottbuser Aufbruch“ und der DGB nahmen mit einer Aktion Bezug zu dem aufgestellten trojanischen Pferd. Mit einem bunten Zebra und zwei Transparenten stellten sich Mitglieder des Vereins vor Kundgebungsbeginn kurz vor die graue Pferdefigur. Anschließend brachten sie die Transparente mit den Aufschriften „Wir lassen uns nichts vom Pferd erzählen, unsere Stadt ist bunt“ und „Schluss mit dem rechtsradikalen Wanderzirkus“ am Vordach der Stadthalle an.

Die in kommunalem Besitz befindliche Halle hatte das Anbringen erlaubt. Später wurden Kundgebungsteilnehmer auch aufgefordert, die zum Gebäude gehörende Treppe vor der Halle zu verlassen. „Die möchten nichts mit uns zu tun haben“, kommentierte Anne Haberstroh von „Zukunft Heimat“ diese durch sie weitergegebene Aufforderung.

Außer der stellvertretenden Brandenburger AfD-Chefin Birgit Bessin brachte „Zukunft Heimat“ am Mittwoch keine bekannten Redner auf die Bühne. Die Anhänger des Vereins konnten durch den aufgebauten Herbstmarkt in der Innenstadt auch nicht wie sonst eine Demonstrationsrunde drehen.

AfD-Politikerin: „Wollen keinen multiethnischen Gesinnungsstaat“

In den Reden, die auf der „Zukunft Heimat“-Kundgebung gehalten wurden, ging es erneut um die angeblich andauernde „illegale Masseneinwanderung“ nach Deutschland. Dass es dabei auch um ein Deutschsein nach dem Abstammungsprinzip und die Ausgrenzung anderer Einwohner Deutschlands geht, wurde an mehreren Stellen deutlich.

Birgit Bessin forderte: „Wir wollen keinen multiethnischen Gesinnungsstaat.“ Anne Haberstroh und Christoph Berndt, die Vorsitzenden von „Zukunft Heimat“ betonten in ihren Reden „eigen“ und „fremd“ und der Unterschied dazwischen seien Grundlage allen Lebens.

Die Menge skandierte oft „abschieben“, „Merkel muss weg“ und „wir sind das Volk“. Die AfD-Vizechefin in Brandenburg Birgit Bessin bezeichnete die Grünen-Politikerin Claudia Roth als „Schande für Deutschland und den Bundestag“. Auch das wurde mit „abschieben“ quittiert.

Zukunft-Heimat-Chef spricht mit Bezug auf Chemnitz von „Lügenmärchen“

Die Festnahme und Ermittlungen gegen acht mutmaßliche Mitglieder einer rechten Terrorgruppe in Chemnitz durch die Bundesanwaltschaft wurde von Christoph Berndt mit dem Begriff „Lügenmärchen“ versehen. Auch die Hetzjagd von Chemnitz sei eine „Propagandalüge“, betonte er.