Grund für einen außerplanmäßig langen Halt im Bahnhof Brand war ein Fahrgast ohne Fahrschein. Das bestätigte die Bundespolizei auf Nachfrage. Der Mann habe am Montagmorgen gegen 6.15 Uhr in Brand den Zug deshalb verlassen müssen. Allerdings wollte er sich mit der Tatsache nicht abfinden und kletterte zwischen die beiden Zugteile, um auf den „Puffern“ mitzufahren. Der offenbar arabisch stämmige Mann, habe arabische Parolen gerufen und mit einer Schere gedroht, hieß es von der Bundespolizei. Eine herbeigerufene Streife der Bundespolizei habe den „blinden Passagier“ schließlich überwältigen und vorläufig festnehmen können. Der an diesem Morgen besonders gut besetzte Zug kam erst mit einstündiger Verspätung gen 8 Uhr in Cottbus an.