Die Cottbuser Linke hat sich von der Stadtverwaltung eine Abfuhr eingeholt. Die kommt von Ordnungsdezernent Thomas Bergner (CDU). Offizielle Grillplätze in Cottbuser Parks wird es demnach nicht in Cottbus geben. Die hatte die Fraktion angeregt.
Thomas Bergner erklärt, dass seinem Dezernat bislang nur wildes Grillen aus dem Schillerpark bekannt sei. „Das geschieht nur unregelmäßig“, betont er. Allerdings könne die Stadt aus vielerlei Hinsicht in den Parks der Stadt keine offiziellen Grillplätze anbieten.

Öffentliche Grillplätze in Cottbus: Zu große Nähe zu Wohnhäusern

„Das ist schon allein durch die Nähe von Wohnhäusern und Denkmälern nicht möglich“, erklärt er. Außerdem gehe das Vergnügen an solchen Orten meist mit Lärm und Müll einher. Schlussendlich sei der Umgang mit offenem Feuer insbesondere bei der der anhaltenden Trockenheit gefährlich. „Die Einrichtung von offiziellen Grillplätzen geht nur mit regelmäßigen Kontrollen einher. Dafür fehlt aber das Personal“, betont Ordnungsdezernent Bergner. „Deshalb hat die Stadt kein Interesse an solchen Plätzen.“

Zahlreiche Grillplätze in Berliner Parks

Dagegen sind offizielle öffentliche Grillplätze in Berlin eine Normalität. Es gibt sie in fast allen Stadtteilen. Zu den bekanntesten Orten zählen der Monbijoupark in Mitte, der Mauerpark in Kreuzberg, im Volkspark in Friedrichshain oder auf dem Tempelhofer Feld.
In Cottbus gibt es entlang des Ufers der Spree mehrere wilde Grillplätze.