Zwei kompetente Zeitzeugen werden dazu sein: Reinhard Schötzig (Jahrgang 1949), heute Seelsorger in Cottbus und Vorsitzender eines Museumsvereins, war in den 70er-Jahren Pfarrer in Sedlitz, wo er viele von der Bergbau-Umsiedlung betroffene Menschen betreute. Michael Hammer (Jahrgang 1961) baute in jahrelanger Kleinarbeit den Museumshof Großkoschen bei Senftenberg auf. Vor dem Tagebau zu retten, was aus Scheunen und Dachböden zu retten ist, war seine Arbeit. Beide kennen die Geschichte der Bergbau-Umsiedlungen in der DDR „von unten“ und werden an diesem Abend über ihre Erlebnisse berichten und mit den Gästen ins Gespräch kommen.
Weitere regelmäßige Veranstaltungen können auf der Homepage www.lacoma.de nachgelesen werden. (pm/kg)