"Das Land Brandenburg ist stolz, in seiner zweitgrößten Stadt ein solch herausgehobenes kulturelles Erbe präsentieren zu können", betonte Woidke. Park und Schloss seien immer mit Bedacht erhalten und gepflegt worden. Mit Unterstützung der Europäischen Union, des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Cottbus sei es gelungen, bereits über 30 Millionen Euro in die Anlage zu investieren und sie zu einem kulturellen und touristischen Anziehungspunkt von internationaler Bedeutung zu machen. Der Ministerpräsident betonte zugleich die Verantwortung für die Bewahrung dieses faszinierenden Erbes. Er sicherte zu, dass das Land Brandenburg die Stadt Cottbus in den Bemühungen unterstützen werde, die Stiftung perspektivisch besser aufzustellen. Dies soll über die Gründung einer Landesstiftung und eine Verbesserung der finanziellen Basis durch das Land ermöglicht werden.