| 18:20 Uhr

Wo das Klavier die Gitarre sucht

Emma Dittrich und Richard Hentschel wecken Vorfreude auf den EnviaM-Musikwettbewerb.
Emma Dittrich und Richard Hentschel wecken Vorfreude auf den EnviaM-Musikwettbewerb. FOTO: Ida Kretzschmar
Cottbus. Am 24. Juni startet in Cottbus der brandenburgische Landeswettbewerb von "enviaM – Musik aus Kommunen". Cottbus ist nicht nur dafür Gastgeber. In der Stadt treffen sich auch die Bundesfinalisten. Ida Kretzschmar

"Klavier sucht Gitarre" heißt es beim Jubiläumsjahrgang des "enviaM"-Musikwettbewerbes "Musik aus Kommunen".

Zur Einstimmung auf den Landesausscheid, der am 24. Juni im Cottbuser Konservatorium ausgetragen wird, gibt es erst einmal Trompetenklänge von Emma Ditt rich und Richard Hentschel. Die jungen Musiker aus der Gastgeberschule gehören zu den Preisträgern des diesjährigen Bundeswettbewerbes "Jugend musiziert".

In diesem Jahr feiert der Wettbewerb "enviaM - Musik aus Kommunen" sein zehnjähriges Bestehen. Während die Landeswettbewerbe in Sachsen und Sachsen-Anhalt bereits Anfang Juni über die Bühne gingen, ist Cottbus nun Gastgeber für den brandenburgischen Landeswettbewerb, für den Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) die Schirmherrschaft übernommen hat.

Im Cottbuser Staatstheater werden am 18. November dann sogar die Preisträger aus den drei Landeswettbewerben zum Finale zusammenkommen. "Begonnen hatte der Wettbewerb 2007 im Cottbuser Konservatorium", erinnert sich Direktor Gabriel Zinke. Damals kamen die meisten Teilnehmer aus dem Konservatorium. Und die Nachfrage sei anhaltend hoch.

Heute sind insgesamt zwölf Musikschulen vertreten. Aus allen Landesteilen treten 26 junge Ensembles mit 78 Musikern und Sängern zum musikalischen Wettstreit am 24. Juni ab neun Uhr an. Bei freiem Eintritt sind Zuschauer herzlich willkommen, so der Direktor des Konservatoriums.

Noch immer ist es so, dass das Gros der Teilnehmer aus Südbrandenburg kommt. Fünf Ensembles starten von der Musik- und Kunstschule "Johann Theodor Römhild" des Landkreises Spree-Neiße. Ebenso viele kommen aus der Kreismusikschule "Gebrüder Graun" des Landkreises Elbe-Elster, vier aus Cottbus. Sieben Mal in diesem Wettbewerb kam der Gesamtsieger aus dem Konservatorium Cottbus, freut sich Gabriel Zinke. Ein Ergebnis, das beflügele, auch den Jubiläumsjahrgang bestmöglich auszurichten, diene der Wettstreit doch der Motivation und Förderung junger Talente.

Winnetou Sosa, Geschäftsführer des Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg, der wie Zinke zur Jury gehört, hebt das Innovative dieses Wettbewerbs hervor. "Das Motto verrät es schon: ,Klavier sucht Gitarre'. Instrumente treffen auf ungewöhnliche Weise aufeinander, da gibt es nicht selten kuriose Verbindungen. Wir erwarten interessante Ideen von interessanten Ensembles", macht er neugierig. Bemerkenswert seien Ansinnen und Engagement des Stromunternehmens enviaM, das dadurch eine frühe Förderung ermöglicht.

Den Preisträgern winken nicht nur ansehnliche Geldpreise. Sie erhalten auch die Möglichkeit, sich beim MDR-Musiksommer vorzustellen oder sich in Workshops auszutauschen. Von den insgesamt 26 in Brandenburg angemeldeten Ensembles starten zehn in der Altersgruppe bis 14 Jahre. "Der jüngste Teilnehmer ist gerade mal neun", verrät Sosa. Einer der ersten Preisträger jeder der beiden Altersgruppen wird beim Finale dabei sein. Da können die jungen Musiker obendrein noch den Publikumspreis gewinnen.

In diesem Wettbewerb werden nicht streng fachlich Bläser mit Bläser verglichen, das Spielerische tritt in den Vordergrund. Rockband und Streichquartett stehen nacheinander auf der Bühne. "Wie kommt das Unvergleichliche an? Das betrachten wir auch mit etwas Humor. Wir können hohe Qualität erwarten, aber auch Originalität, die schon in den fantasievollen Namen steckt", so Gabriel Zinke.

Am 18. November reisen dann die besten Ensembles aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg in die Lausitzer Metropole und musizieren im Staatstheater Cottbus um den ersten Preis. "Von Beginn an war ich bei jedem Abschlusskonzert dabei", verrät Simone Erb, Kommunalbetreuerin enviaM: "Gänsehaut ist programmiert", versichert sie. Angefangen habe es eigentlich mit "Musik für Kommunen", erzählt sie. Vor zehn Jahren wurde der Nachwuchs mit ins Boot geholt und daraus "Musik aus Kommunen".

"Zwei Jahre hintereinander hat ein Ensemble aus Brandenburg im Finale den Sieg geholt. Das könnte so weitergehen. Immerhin haben wir im schönen Ambiente des Staatstheaters Cottbus eine breite Rückendeckung", lacht sie. Und Udo Stötzner, Projektkoordinator enviaM, verspricht: "Allein aus dem Projekt ,Klasse: Musik für Brandenburg' werden fast 200 junge Leute zum Anfeuern da sein."

www.musik-aus-kommunen.de