ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:40 Uhr

Arbeitsmarkt
Mehr Lausitzer haben Jobs

Der Lausitzer Arbeitsmarkt in der Übersicht
Der Lausitzer Arbeitsmarkt in der Übersicht FOTO: LR / Katrin Janetzko
Nürnberg. Auch bundesweit verzeichnet der Arbeitsmarkt einen Aufwärtstrend.

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch in Brandenburg und der Lausitz gesunken. Bundesweit sind 68 000 Menschen weniger und damit insgesamt 2,315 Millionen arbeitslos gewesen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,1 Prozent.

Auch saisonbereinigt sank die Zahl der Jobsucher: Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im Mai bei 2,358 Millionen. Damit waren mehr als 11 000 Männer und Frauen weniger ohne Arbeit als im April – im Westen sank die Zahl um knapp 10 000, im Osten um knapp 2000.

Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zuletzt im April bei 44,62 Millionen, das ist ein Plus von 35 000 gegenüber dem Vormonat. Der Anstieg gehe allein auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück, hieß es.

Auch in Brandenburg ist die Arbeitslosigkeit im Mai weiter gesunken. 82 217 Frauen und Männer waren erwerbslos gemeldet, 3569 weniger als im April und 8793 weniger als vor einem Jahr. Laut Bundesagentur für Arbeit erreichte die Arbeitslosenquote 6,2 Prozent. Das waren 0,3 Prozentpunkte weniger als im April und 0,7 Prozentpunkte weniger als im Mai 2017. Grund sei die starke wirtschaftliche Entwicklung, erklärte die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg am Mittwoch.

„In Berlin und Brandenburg ist der Arbeitsmarkt in einer starken Verfassung“, sagte Direktionschef Bernd Becking. „Noch nie seit 1991 ist die Zahl der Arbeitslosen in beiden Ländern so niedrig gewesen wie jetzt im Mai 2018.“ Unternehmen suchten vor allem Fachkräfte, deshalb sei eine abgeschlossene Ausbildung so wichtig. Aktuell sind Becking zufolge in beiden Bundesländern noch knapp 8000 Lehrstellen frei.

Was für ganz Brandenburg gilt, setzt sich auch in der Lausitz fort. Die Südbrandenburger Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent gesunken, wie die Agentur für Arbeit Cottbus mitteilt. Im Mai waren damit 20 583 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang um 8,9 Prozent zu verzeichnen, das heißt: Im Mai 2018 waren 2015 Arbeitslose weniger gemeldet als im Mai 2017.

Alle, die auch im Mai noch keinen Job gefunden haben, könnten eventuell in den aktuell angebotenen Arbeitsstellen der Agentur für Arbeit Cottbus fündig werden. 6463 freie Arbeitsstellen stehen im Agenturbezirk zur Verfügung. Das sind 684 mehr als im Mai 2017. Und es gibt mehr Lehrstellen als Bewerber: 2080 unbesetzten Ausbildungsstellen stehen 1730 Ausbildungssuchende gegenüber.

Gesucht werden unter anderen Fachkräfte im Verkauf und in der Gastronomie, Berufskraftfahrer, Altenpfleger, Bauelektriker, Köche, Fachkräfte in der Kraftfahrzeugtechnik, Fachkräfte für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sowie für Schweiß- und Verbindungstechnik und Altenpflegehelfer.

Die Arbeitslosen-Quote im Agenturbezirk Cottbus liegt im Mai 2018 bei 6,5 Prozent. Aktueller Spitzenreiter im positiven Sinne ist Luckau mit einer Arbeitslosen-Quote von 3,6 Prozent. Spitzenreiter im negativen Sinne ist Guben, hier liegt die Arbeitslosen-Quote mit 9,7 Prozent am höchsten.