ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:14 Uhr

Cottbus
Der Hitze davongeschwommen

Das traditionsreiche 24-Stunden-Schwimmen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) gehört zu den Highlights im Cottbuser Sport- und Freizeitbad Lagune.
Das traditionsreiche 24-Stunden-Schwimmen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) gehört zu den Highlights im Cottbuser Sport- und Freizeitbad Lagune. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Cottbuser Sport- und Freizeitbad Lagune mit Sommersaison 2018 zufrieden. Von Nils Ohl

Laut Statistik war der Sommer  2018 in Cottbus um 2,2 Prozent wärmer als der langjährige Mittelwert. Wobei jeder Lausitzer auch ohne Statistik gespürt hat, dass die vergangenen  Monate sich durch eine außergewöhnliche Hitze ausgezeichnet haben. Mit exakt 21.254 zahlenden Besuchern allein im Juli konnte auch das Cottbuser Freizeitbad Lagune von davon profitieren.

„Damit sind wir mit der Saison sehr zufrieden - auf dem Niveau von 2016 und nah am Rekordjahr 2017 mit  21.973 Besuchern im Juli“, erklärt Geschäftsführer Ronald Kalkowski. Doch wenn 2018 einen Rekordsommer bot, wieso gab es dann keinen neuen Rekord an Badegästen? So einfach ist die Rechnung nicht. Zum einen erhöhte die Lagune im Mai 2018 die Preise. „Das war, auch im Vergleich mit den Wettbewerbern,  betriebswirtschaftlich notwendig“, begründet der Geschäftsführer. „Aber jetzt wollen wir dafür die Preise eine längere Zeit stabil halten.“ Zum anderen konnten Seen und andere Badegewässer in diesem Sommer mit so angenehmen Wassertemperaturen aufwarten, dass es viele potenzielle Gäste dorthin zog.

Obwohl die Lagune eine große, witterungsbeständige Schwimmhalle bietet, sind die Sommerferien die wichtigste Saison. Daher habe man auch viel in den Freibad-Bereich investiert, beispielsweise in Klettergerüste oder einen Beachvolleyball-Platz. „Zwar fahren viele Cottbuser in der Urlaubszeit weg. Dafür zählen wir dann mehr Besucher aus dem Umland, aus Sachsen, Berlin oder sogar Polen“, meint Kalkowski.

Insgesamt kamen vom Januar bis Juli 2018 rund 109.000 zahlende Besucher in die Lagune, ohne Schul- und Vereinsschwimmer gerechnet. Im Vorjahreszeitraum waren es rund 117.000. „Der August ist im Jahresvergleich ausgelassen, weil wir da wegen Wartungsarbeiten länger geschlossen hatten“, so Kalkowski. Um die Lagune weiter aufzuwerten, sieht er noch Bedarf im Sanitär- und Umkleidebereich. „Da arbeiten wir an neuen Konzepten. Die lassen sich aber nur langfristig umsetzen.“ Für die nun bevorstehende  Wintersaison setzt er auf attraktive Events wie das traditionelle 24-Stunden-Schwimmen am 16./17. November.