ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:09 Uhr

Mehr Arbeitslose in Jobs vermittelt
Erstmals weniger als 20.000 ­Arbeitslose im Agenturbezirk Cottbus

Erstmals seit Jahren ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk  Cottbus  unter die 20 000er-Marke gesunken.
Erstmals seit Jahren ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Cottbus unter die 20 000er-Marke gesunken. FOTO: dpa / Jens Kalaene
Cottbus/Bautzen. Positive Nachrichten vom Lausitzer Arbeitsmarkt: Weniger Arbeitslose, mehr offene Stellen in Südbrandenburg. Agentur für Arbeit und Jobcenter machen Speed Dating zum Tagesgeschäft. Von Beate Möschl

Der Arbeitsmarkt in der Lausitz ist traditionell gut in den Herbst gestartet. Erstmals seit Jahren sank die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Cottbus unter die 20 000er-Marke auf 19 358. Damit liegt die Region Brandenburg im Landes- und Bundestrend.

Deutlich besser als andere Regionen im Land Brandenburg schneidet der Agenturbezirk Cottbus bei der Vermittlung von Jugendlichen im Alter von 15 bis 25 Jahren ab. Die Jugendarbeitslosenquote liegt bei 4,6 Prozent (Vorjahr: 5,3 Prozent). Im Landesdurchschnitt liegt die Quote bei 7,1 Prozent. Der Cottbuser Agenturchef Heinz-Wilhelm Müller führt das vor allem auf die verstärkten Bemühungen zur Vermittlung in Ausbildung, Berufsorientierung und andere Maßnahmen zurück.

Auch beim Anstieg der offenen Stellen. Diese zu besetzen gestalte sich zunehmend schwieriger, so Müller. Die Agentur für Arbeit Cottbus und ihre Jobcenter erhöhen den Druck. Die Schnellervermittlung via Speed-Dating soll zum Tagesgeschäft werden. „Das macht viel Arbeit, aber dafür gibt es die Arbeitsagentur. Unsere Aufgabe ist Menschen in Arbeit zu bringen, und nicht Arbeitslosigkeit zu verwalten.“

Wer den Einladungen zu Vermittlungsgesprächen mit potenziellen Arbeitgebern ohne akzeptablen Grund nicht folgt, müsse mit Konsequenzen rechnen, das bedeutet Leistungskürzungen. „Wir wollen Menschen in Arbeit bringen, ob sie wollen oder nicht, weil es ganz einfach dringend nötig ist“, sagt Müller mit Blick auf die kontinuierlich steigende Zahl freier Jobangebote. Aktuell stehen 6297 offenen Stellen für die Vermittlung zur Verfügung.

Über verstärkte Speed-Dating-Aktion konnte die Agentur für Arbeit gemeinsam mit ihren Jobcentern Von Januar bis August dieses Jahres konnten die Agentur für Arbeit und die vier angegliederten Jobcenter 332 Menschen in freie Stellen vermitteln, darunter 151 langzeitarbeitslose Hartz-IV-Empfänger. „Das ist Ergebnis von 773 Speed-Dating Aktionen und eine erfreulich große Zahl“, sagt Müller. Nicht akzeptabel sei, dass ein Drittel bis 50 Prozent der eingeladenen gar nicht erst zum Speed-Dating erscheine.

Im Agenturbezirk Bautzen ist die Arbeitslosigkeit im September ebenfalls weiter zurückgegangen, allerdings weniger stark als in den vergangenen Jahren. Aktuell sind 18 263 Menschen im Agenturbezirk Bautzen ohne Job. Das sind 442 Arbeitslose weniger als Ende August und 1145 weniger als vor einem Jahr. „Im Vergleich zum Vorjahr sind es vor allem die Frauen, die an der positiven Entwicklung teilhaben. Dabei ist deren Anteil gerade bei Berufsrückkehrenden sehr hoch“, so Thomas Berndt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bautzen. Die Mitarbeiter der Arbeitsagentur Bautzen können Arbeitssuchende aktuell auf insgesamt 4685 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen vermitteln. Das sind 135 Stellen mehr als im Vormonat und 55 Stellen mehr im Vergleich zu September 2017.