ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:59 Uhr

Arbeitsmarkt in der Lausitz
Mehr Arbeitslose, Tausende Jobs frei

FOTO: LR / Agentur für ARbeit
Cottbus/Bautzen. Arbeitsmarkt legt Pause ein, Lehrstellensuche nicht. Hilfe per Hotline im August.

Die Zahl der Arbeitslosen in  Ostsachsen und Teilen Südbrandenburgs  ist im Juli   etwas höher ausgefallen als im Juni. Das ist eine saisontypische Entwicklung: Nach dem Abschluss von Schule und Ausbildung melden sich vorübergehend mehr Jugendliche arbeitslos. Dennoch bleiben Lage und Aussicht auf dem  Arbeitsmarkt  positiv. „Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sinken nach wie vor. Wir verzeichnen die niedrigsten Juli-Werte seit 25 Jahren“, so Heinz-Wilhelm Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Cottbus. Nur die Jugendarbeitslosigkeit bereite Sorgen. Gemessen am Ausbildungsplatzangebot und den gemeldeten freien Stellen müsse kein Jugendlicher in der Lausitz ohne Lehrstelle  oder Job  sein.   3473 Bewerbern um einen Ausbildungsplatz stehen 3799 betriebliche Lehrstellenangebote gegenüber.  Davon sind 1668 unbesetzt. 1149 Lehrstellensuchende haben noch keinen Lehrvertrag in der Tasche.

„Jeder Bewerber kann einen Ausbildungsplatz finden, allerdings nicht jeder Betrieb einen Lehrling“, sagt   Marion Richter, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Cottbus. „Mindestens 500 Lehrstellen werden unbesetzt bleiben.  Das verschärft den Fachkräftemangel. Wir appellieren  dringend an unsere Betriebe, sich auch jener Bewerber  anzunehmen, die kein Goldstaub sind.“  Bei der Ausbildungsplatzsuche gibt es in der Lausitz keine Sommerpause. Die Berufsberater der Agentur für Arbeit Cottbus und  das Jobcenter Cottbus bieten vom 15. bis 18. August in der Spree Galerie in Cottbus freie Ausbildungsstellen an. Wer noch auf der Suche ist, kann dort  beim Einkaufsbummel gleich noch ein Lehrstellenangebot mitnehmen. Zusätzlich ist im August täglich  von 9 bis 16 Uhr eine Telefon-Hotline  der Berufsberatung  geschaltet. Das ist der direkte Draht zu freien Ausbildungsstellen in Cottbus sowie den Landkreisen   Spree-Neiße, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Dahme-Spreewald.

Auch in Ostsachsen haben das Ausbildungs- und Schulende, das Auslaufen von Befristungen zu Ende Juni und die Sommerpause in vielen Betrieben zu einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. Gleichzeitig erreicht die Zahl freier Jobs in Sachsen einen neuen Rekordwert. Insgesamt 40 553 freie Stellen sind in den sächsischen Arbeitsagenturen und Jobcentern gemeldet, 300 mehr als im Juni und 3421 mehr als vor einem Jahr. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Bautzen sind 4529 freie  sozial­versicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 32  weniger als im Juni und drei  Stellen weniger als vor einem Jahr. Die meisten freien Stellen sind im Bereich der Zeitarbeit (1134), dem verarbeitenden Gewerbe (893), dem Gesundheits- und Sozialwesen (420) gemeldet.

In Brandenburg gibt es  derzeit 23 914 freie Stellen, 3023 mehr als im Juli 2017.  „Im Agenturbezirk Cottbus   können wir   auf 6239  Jobangebote zurückgreifen. Das sind 399 mehr als 2017“, sagt  Heinz-Wilhelm Müller und schätzt ein: „Mit Mindestlohn allein wird man in Zeiten des Fachkräftemangels keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken.“ Gesucht werden zum Beispiel Fachkräfte im Verkauf, Berufskraftfahrer, Fachkräfte in der Gastronomie, Altenpfleger, Helfer in der Lagerwirtschaft, Köche, Fachkräfte in der Kraftfahrzeugtechnik, im Maschinenbau und in der Betriebstechnik sowie  Bauelektriker.