ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:39 Uhr

Lausitzer Arbeitsmarkt
Bester November seit Jahren

Bester November seit Langem: In der Lausitz sind die Arbeitslosenzahlen weiter zurückgegangen.
Bester November seit Langem: In der Lausitz sind die Arbeitslosenzahlen weiter zurückgegangen. FOTO: Katrin Janetzko / LR
Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung gehen weiter zurück. Von Beate Möschl

Am Lausitzer Arbeitsmarkt gibt es eine  leichte saisonale Schwankung, aber den besten November seit 25 Jahren. Während im Vergleich zu Oktober die Zahl der Arbeitslosen und die Arbeitslosenquote in Südbrandenburg und Ostsachsen saisonbedingt leicht gestiegen sind, weist der Vorjahresvergleich deutliche Rückgänge aus. Sowohl die Arbeitslosigkeit  als auch die Unterbeschäftigung, also die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen,  gingen weiter  zurück. „Und zwar nahezu parallel“, wie Heinz-Wilhelm Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Cottbus, für Südbrandenburg betont. Er ist aufgrund der Berichterstattung der RUNDSCHAU zum tatsächlichen Ausmaß der Arbeitslosigkeit  detailliert auf die Trends hinter den statistischen Kennziffern Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung eingegangen. Diese werden seit  vielen Jahren regelmäßig in den  Monatsberichten der Agenturen  veröffentlicht.

Insgesamt waren im November im Agenturbezirk Cottbus 21 417 Menschen arbeitslos gemeldet, 391 mehr als im Oktober.  Im Agenturbezirk Bautzen waren 19 420 Menschen arbeitslos, 49 mehr als im Vormonat. Ursache sind vor allem witterungsbedingt endende Beschäftigungsverhältnisse.

„Das ist jedes Jahr im November so. Saisonarbeit spielt in unserer Region eine recht  große Rolle“, sagt Müller und fügt an: „Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang um 11,8 Prozent zu verzeichnen, das heißt, im November 2017 waren 2874 Arbeitslose weniger gemeldet als im November 2016.“

Im Agenturbezirk Bautzen waren 2092 Arbeitslose weniger registriert als im November 2016. „Meine Mitarbeiter machen bereits die Erfahrung, dass viele Betriebe ihre Fachkräfte halten und auf saisonbedingte Kündigungen verzichten möchten“, sschildert Thomas Berndt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bautzen. Der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung lag im Agenturbezirk Bautzen  bei 75,3 Prozent. Die Unterbeschäftigungsquote bezogen auf alle zivilen Erwerbs-
personen war mit 9,0 Prozent so hoch wie im Oktober.

Im Agenturbezirk Cottbus liegt der Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung bei
71,8 Prozent. Gegenüber Oktober ist ein Rückgang um 56 auf
29 832 Personen zu verzeichnen. Die Quote liegt bei 9,2 Prozent. Am niedrigsten ist die Unterbeschäftigungsquote im Bereich des Jobcenters Dahme-Spreewald mit
4,0 Prozent. Danach folgen Elbe-Elster (7,0 Prozent), Spree-Neiße
(7,2 Prozent), Oberspreewald-Lausitz (8,9 Prozent) und das Jobcenter Cottbus mit 10,53 Prozent. Der „Ausreißer“ Cottbus ist darauf zurückzuführen, dass  hier die meisten Flüchtlinge betreut werden. „Aktuell werden 3845 Asylbewerber, Asylberechtigte und Geduldete in der Agentur für Arbeit Cottbus und den Jobcentern Cottbus, Elbe-Elster, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz betreut, Etwa jeder Zweite davon im Jobcenter Cottbus“, so Müller.