ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Wilde Spreepaddler sammeln Müll und Wassergeld

FOTO: Kompalla
Neuhausen/Cottbus. 14 Teams haben sich am Samstag auf selbst gebauten Flößen auf eine abenteuerliche Spreefahrt begeben. In Neuhausen starteten die wilden Spree-Skipper. Peggy Kompalla

Nach drei Stunden und zehn Minuten kam das Team Forster Lax (links unten) als erstes im rund 18 Kilometer entfernten Cottbuser Strombad an. Doch die Konkurrenz hatte auf der Strecke mehr Punkte gesammelt, die gab es für gelöste Rätsel, gesammelten Müll und Zeit. So siegte am Ende die Truppe 0 Credits (Mitte oben). Die letzten Spreepaddler brauchten mehr als acht Stunden. Unterwegs gab es nicht nur Wasser von unten, sondern auch reichlich von oben. Zum Aufwärmen gab es eine wilde Party im Strombad im Chekov. Organisiert wird die Floßfahrt vom Verein Viva con agua. Dem Verein geht es bei der Aktion um viel mehr als Spaß. Er sammelt damit Geld für Projekte für sauberes Wasser.