ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:58 Uhr

Wie damals, als Swing noch live gespielt wurde

Cottbus. Die Cottbuser "Esscobar" hat am Freitag zu einer 20er-Jahre-Party eingeladen. Bei live-gespieltem Swing konnten die Gäste in die Atmosphäre der "Wilden Zwanziger" abtauchen. Ulrich Littko / bwh1

Schon an der Tür wurden die Gäste vom Personal im Original-20er-Jahre-Outfit empfangen. Und auch die Partygänger hatten die passende Garderobe angelegt: stilecht in der Hut- und Kleidermode die Damen, mit Schiebermütze und Hosenträgern die Herren. Sogar richtige Frackträger nahmen an den Tischen in der "Esscobar" Platz.

Anfangs kam die Musik noch aus der Konserve - aber ganz im Stil der Zeit der "Wilden Zwanziger". Entertainer und Eventkünstler Michael Apel führte die musikalische Regie. "Mit meiner Schellackplattenbox und einem echten Grammofon bin ich unterwegs, wenn Swing, Blues oder Filmmusiken angesagt sind. Meine Plattensammlung bietet da so manchen Schatz", erklärte Michael Apel, der sich ebenfalls in Schale geworfen hatte. Am Freitagabend überlies er das Feld den Musikern vom "Black Sheep Swing Orchestra". Sie musizierte live, herzerfrischend-fröhlich und brachte zu späterer Stunde das Publikum zum Tanzen.

Für den richtigen 20er-Jahre-Sound sorgten die Sängerinnen Nicolle Mehnert und Sophie Pianski mit Heiner Methfessel (Posaune), Andreas Rudolf (Gitarre), Frank Kossick (Bass) mit seinem Sohn Jan (Klavier) und Achim Jurenz (Schlagzeug).

Die Band, deren Mitglieder vornehmlich aus Dresden kommen, hat sich ganz dem Swing verschrieben. "Natürlich haben wir auch alle anderen 20er-Jahre-Rhythmen drauf: Blues, Charleston und Black Bottom zum Beispiel. Das kommt auch immer etwas auf das Motto des jeweiligen Events an", erzählte Gitarrist Andreas Rudolf, der "im richtigen Leben" Ingenieur für Energietechnik ist.

Alle Mitglieder sind Amateure im besten Sinne des Wortes. Mit Herz und perfektem Können musizieren sie aus Leidenschaft. Mit ihrer Musik tauchen sie in die Vergangenheit ab. "Denn Swing entspannt die Seele und wirft den Alltagsstress ab", begründete Sophie Pianski ihre Mitwirkung.

"Esscobar"-Wirt Dirk Wölm hatte die Idee, zu einem Swing-Abend einzuladen. Seine Mischung aus Musik, Ambiente und guter Küche kam bei seinen Gästen an. Es war eine schöne Party im Stil der 20er-Jahre.