| 01:03 Uhr

Wettfahren mit Jeep und „Quad“

Jänschwalde.. Das Motorsportzentrum Jänschwalde ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr. Regelmäßig treffen sich dort Motorsportfreunde, um ihre Fahrkünste, ihr Fahrkönnen im Gelände zu testen. Aus ganz Deutschland kamen kürzlich Motorsportler, um am Jeep-Trail teilzunehmen. Jana Pozar

Wie in jedem Jahr wartete auch ein Wettbewerb - oder besser ein Geschicklichkeitsturnier - auf die Fahrer.
Etwa 30 bis 40 Motorsportler waren gekommen. Angereist mit ihren eigenen Fahrzeugen, die keinesfalls für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sein müssen, wurde kurz nach der Ankunft gleich die Strecke getestet - auch wenn es mitten in der Nacht war. „In diesem Jahr machen wir einen Wettbewerb im Nachttrail“ , war von Erich Balzke zu erfahren, Geschäftsführer des Motorsportzent rums. Aufgebaute Hindernisse mussten umfahren werden, ohne das Tor beziehungsweise Stäbe zu berühren, Markierungen überfahren oder durch Fahrfehler umgelegt werden, sagte Balzke.
Alexander Debslaw kommt seit 1998 regelmäßig aus Berlin nach Jänschwalde. „Ich will die Grenzen vom Auto immer wieder neu kennen lernen, außerdem macht es unheimlich Spaß, über die Rennstrecke zu fahren“ , sagte der 23-Jährige.
Einen weiten Anfahrtsweg hatte Michael Leonhard aus Lampertheim bei Stuttgart. Er kommt regelmäßig ins Motorsportzentrum, an diesem Wochenende extra wegen des Nachttrails. Seine Söhne sind auch schon begeisterte Motorsportler. Marc, zwölf Jahre, und Dennis, 13 Jahre - beide finden es in Drewitz supercool - fahren auf dem Quad mit dem Vater im Jeep um die Wette. Michael Leonhard sagt, er würde etwas vermissen, wenn es dieses Motorsportzentrum nicht gäbe.
Die Anlage am Rande des Flugplatzes Cottbus-Drewitz kann täglich ohne vorherige Anmeldung von Jung und Alt genutzt werden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.AllradFreunde.de/msz.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE