| 02:42 Uhr

Wenn Folklore auf Bauernhöfe trifft

Valentina Mehlisch (5) und Benny Schirgott (6) stellen mit Domowina-Geschäftsführer Marcus Koinzer, Fritz Woitow und Clemens Schkoda (v.l.) das Programm vor.
Valentina Mehlisch (5) und Benny Schirgott (6) stellen mit Domowina-Geschäftsführer Marcus Koinzer, Fritz Woitow und Clemens Schkoda (v.l.) das Programm vor. FOTO: ue
Drachhausen. Das XII. Internationale Folklorefestival, das vom 22. bis 25. Juni in der Lausitz stattfindet und am Freitag, 23. Juni, in Drachhausen Station macht, kennt keine Altersgrenze – weder nach unten noch nach oben. Ulrike Elsner

Valentina Mehlisch (5) und Benny Schirgott (6) hatten deshalb Drachhausen für die gestrige Vorstellung des Programms im Begegnungszentrum "Goldener Drache" in Drachhausen schon mal ihre wendische Festtagstracht angezogen. Auch die Älteren sind besonders herzlich eingeladen. "Wir bieten allen acht Gemeinden im Amt an, sie mit einem Shuttlebus anzufahren", berichtet Kulturamtschefin Julia Kahl. Die eigens dafür aufgelegten Tickets sind für zehn Euro zu haben und verbinden den Eintritt mit dem Busticket für Hin- und Rückfahrt. Aber auch für Radler und Autofahrer ist der in Großveranstaltungen erfahrene Ort gerüstet. "Wir erwarten zwischen 800 und 1500 Gäste", berichtet Bürgermeister Fritz Woitow.

Die Besucher dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Programm auf vier Bühnen freuen. Auf der Hauptbühne auf der Kirchwiese erfolgt - diesmal bereits um 18 Uhr - die musikalische Eröffnung, bei der auch Valentina, Benny und ihre Freunde aus der Kita ihren großen Auftritt haben. Ab 19 Uhr erleben die Besucher dann dort und auf weiteren Bühnen in drei Bauernhöfen Folklore aus aller Welt hautnah und zum Mitmachen. Dazu gibt es jede Menge kulinarische Spezialitäten, verspricht der Bürgermeister. Zu den beteiligten Höfen Bergschlösschen, Unger und Woitow sollen - passend zur Symbolfigur des Ortes - Drachenfußspuren den Weg weisen. Das Besondere an dieser Veranstaltung sind laut Julia Kahl die von Bühne zu Bühne wandelnden gut gelaunten Besucher sowie die Folkloregruppen, die sich auf ihrem Weg zum nächsten Auftritt schon mal mitten im Dorf in ganz neuen Formationen zu einem Spontanauftritt zusammenfinden.

Drachhausen erwarte Folkloregruppen mit rund 600 Teilnehmern, darunter 350 ausländische Gäste, ist von Clemens Schkoda, Kultur-Referent der Domowina, zu erfahren. Damit sich die Akteure und Besucher gleichermaßen wohlfühlen, sind fast alle der acht Vereine im Dorf in die Vorbereitungen einbezogen.

Fast allen Folkloristen gemeinsam ist, dass sie nationale Minderheiten in ihren Herkunftsländern vertreten. Daraus ergeben sich Anknüpfungspunkte für ein Kolloquium zur kulturellen Identität, das im Oberlausitzer Crostwitz stattfindet. Viele Gruppen nehmen eine weite Reise auf sich, um beim Festival dabei zu sein. Die längste Zeit im Flugzeug wird wohl die "Grupo Folclórico Uninorte" aus Kolumbien verbringen. Afrika wird durch eine ägyptische Gruppe vertreten. Weitere Festivalgäste werden aus Griechenland, ("Krupitskiye Muzyki"), Polen, Rumänien und Italien ("I Trillanti") erwartet.

Das Internationale Folklorefestival findet seit 1995 aller zwei Jahre statt. Es wird organisiert von der Sorbischen Volkstanzgruppe Schmerlitz, dem Sorbischen Folkloreensemble Wudwor, den Gemeinden Crostwitz und Drachhausen, der Stiftung für das sorbische Volk und der Domowina.

Zum Thema:
Donnerstag, 22. Juni: 18 Uhr Umzug durch Bautzen, anschließend feierliche Eröffnung auf der Bautzener OrtenburgFreitag, 23. Juni: Estrade internationaler Folklore in Drachhausen, 18 Uhr Entree mit Musik, 19 Uhr Estrade internationaler Folklore. gegen 23 Uhr "Hochoza-Special" mit der "4 & Eins-Liveband" auf dem Hof Bergschlösschen, Unkostenbeitrag: sechs Euro, Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt.Samstag/Sonntag, 24./25. Juni: Musik und Tanz der Folkloregruppen in Crostwitz auf traditionellen und geschmückten Drei- und Vierseithöfen