ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Wenn Energie auf Schönheit trifft...

D ie große weite Welt bringt er in Cottbuser Seniorenwohnheime: Albrecht Fischer , einst Flugkapitän und heute Globetrotter aus Privatvergnügen, hat bereits 107 Länder der Erde bereist.

Der gebürtige Zwickauer, der heute in Spremberg lebt, berichtet in Film und Wort zum Beispiel im Seniorenclub Herbstfreude oder in der Seniorenresidenz am Sanzeberg über seine Eindrücke aus Peru, Bolivien, Argentinien oder aus Vietnam, Taiwan, Laos und Kambodscha. Fischer: „Bei individuellen Reisen sieht man einfach mehr von der Welt und wird nicht von der einen Attraktion zur nächsten kommandiert.“
W eltreisende in Sachen Naturwissenschaften hat das Cottbuser Max-Steenbeck-Gymnasium unter seinen Pennälern. Die hochtalentierten Schüler kamen mit Lorbeeren von internationalen Wettbewerben zurück: Torsten Karzig brachte eine Anerkennung von der Teilnahme an der internationalen Physik-Olympiade im südkoreanischen Pohang mit. Mit einer Bronzemedaille kehrte David Haselbach aus dem australischen Brisbane von der Internationalen Biologie-Olympiade zurück. Jetzt drücken beide Mitschüler Erik Panzer die Daumen, der im September zur Informatik-Olympiade nach Athen fliegt.
D er höchstgelegene Swimmingpool der Stadt im Radisson SAS Hotel hat ein völlig neues Flair bekommen. Mit viel Liebe zum Detail schuf der Airbrushkünstler Frank Brodowski eine neue Atmosphäre. Der 33jährige Cottbuser, der mit seinem Team aus der Dekowerkstatt „mimikry“ bundesweit und international tätig ist, freute sich nach Aufträgen in Chicago, Tunesien, Zypern, Litauen und Lettland, wieder in seiner Heimat gestalterisch tätig zu werden. Innerhalb von drei Tagen verwandelte er mit seinen kleinen Spritzpistolen die Halle in der neunten Etage in ein kleines Kunstwerk. Geschäftsführerin Simone Sander ist begeistert von der Arbeit und hofft, dass viele Cottbuser bei den bevorstehenden Events diese Begeisterung teilen: „Wir waren schon bei seinen Referenzent- würfen überzeugt. Das fertige Kunstwerk strahlt viel Lebendigkeit aus und schafft eine besondere Atmosphäre.“
W enn Ende August unter 50 Schönheiten aus aller Welt in Cottbus die Allerschönste gekürt wird (wir berichteten) werden die Damen auch ein großes Stadionfest durch ihre Mitwirkung bereichern. Am Donnerstag, 26. August, 18 Uhr, will Andre Malarczuk von der Imageconcept GmbH im Stadion der Freundschaft eine Fashionshow präsentieren. Vorgesehen ist eine Autogrammstunde mit der gesamten Mannschaft von Energie Cottbus und den Models, ein Auftritt von Zollfrei, Roland Kaiser und Band sowie eine Disko.
D er Cottbuser Schauspieler und Musiker Matthias Härtig beging in dieser Woche sein 25-jähriges Bühnenjubiläum mit einer Vorstellung von „Ein Kessel Feines“ im „Café Fontane“ in Lübbenau. Seinen Einstieg in das Berufsleben hatte er nach dem Studium an der Theaterhochschule „Hans Otto“ Leipzig im August 1979 im Studio des Staatstheaters Dresden als Polizist in „Die Physiker“ .
Seit 1998 arbeitet er an der TheaterNative C als Schauspieler, Regisseur, Sänger und Musiker und bekleidet da auch die Funktion des musikalischen Leiters. Für Matthias Härtig bedeutet Theater machen die Balance finden zwischen Vergnügen bereiten und moralische Anstalt sein. „Er ist ein akribischer Arbeiter, der nichts dem Zufall überlässt“ , meint Theater-Kollege Volkmar Weitze .
D as Abenteuercamp in den Sommerferien 2004 wird die 14-jährige Franziska Werner aus der Theodor-Fontane-Schule bestimmt nicht so schnell vergessen: „Höhepunkte waren die Stunden am Lagerfeuer, das Nachtangeln, das Überlebenstraining und das Bauen eines Floßes. Viel zu lachen gab es bei einer Nachtwanderung und einem Paddelwettbewerb,“ Franziska ist eine von 27 Schülern aus verschiedenen Cottbuser Schulen, die an dem Camp der Cottbuser Schulsozialarbeiter teilnahmen. Projektleiter Bernd Lansky : „Unter dem Ansatz der Erlebnispädagogik konnten sich die Kinder ausprobieren, Erfahrungen sammeln, Verantwortung übernehmen, sich gegenseitig unterstützen und helfen. Probleme wurden gemeinsam besprochen und mit den Kindern gelöst.“