Eilmeldung

UPDATE Sicherheitskonzept fehlt : Weiter Krisensitzung wegen FCE-Spiel

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:50 Uhr

Wenn ein Stein vom Herzen plumpst

Philipp Bevermann vom Cottbuser TT-Team III in seinem siegreichen Spiel gegen Ingo Komolka (3:1).
Philipp Bevermann vom Cottbuser TT-Team III in seinem siegreichen Spiel gegen Ingo Komolka (3:1). FOTO: Rudolf Fischer/rfs1
Cottbus. Im Cottbuser Derby haben sich im Spitzenkampf der 1. Landesklasse die dritte Mannschaft des Cottbuser TT-Teams und die SG Automation 86 gegenüber gestanden. Es war das erwartet spannende Duell der Tabellenführenden. Automation wollte Revanche nehmen für das Hinspiel (5:10), um den Relegationsplatz zu erreichen. Rudolf Fischer/rfs1

Nachdem die Doppel für den Gastgeber 2:1 endeten, setzten sich Volker Löwe und Andreas Peplowsky von Automation in den Einzelkämpfen gegen C. Schulze und Mellack durch. Danach dominierten überwiegend die Gastgeber. Zwischenzeitlich konnten noch bei den Gästen Stefan Menzel, Volker Löwe und Thomas Oemisch Punktgewinne verzeichnen. Beim Stande von 8:6 konnte Kapitän Sylvio Schulze schließlich in einem Fünf-Satzspiel Stefan Menzel besiegen. Somit wurde der neunte Siegespunkt eingefahren.

Bei den Gastgebern brillierten Bevermann, Pusch und S. Schulze, die kein Spiel verloren. Den Rest besorgte C. Schulze, der mit seinen 1,5 Punkten die Siegerpunktzahl komplettierte. Der erfolgreichste Spieler von Automation war Volker Löwe, der sich lediglich im Doppel mit Peplowsky gegen die überragend spielenden Brüder Sylvio und Carsten Schulze geschlagen geben mussten.

"Nach dem schwer erkämpften Matchpunkt gegen Menzel ist mir ein schwerer Stein vom Herzen geplumpst. Ich spürte den Druck, unbedingt den Punkt machen zu müssen. Wir sind sehr froh darüber, dass der Aufstieg zur Landesliga nun greifbar nahe ist", schätzte Mannschaftskapitän Sylvio Schulze ein.

Unter Berücksichtigung der anderen Spiele vom vergangenen Wochenende führt nun die dritte Mannschaft des Cottbuser TT-Teams nach 14 Spielen und zwei noch ausstehenden Wettkämpfen mit uneinholbaren 27:1 Punkten die Tabelle an, gefolgt mit je 13 Spielen von der SG Automation mit 20:6 und dem VfB Krieschow mit 19:7 Punkten. Germania Neuendorf und der ESV Lok Guben gehören ebenfalls noch zu den Verfolgern. Sicherlich entscheidet sich das Erreichen des Relegationsplatzes zwischen den Verfolgern erst am letzten Spieltag. Darauf darf man gespannt sein.