| 02:33 Uhr

Wenn ein grüner Rasen die schönste Bühne ist

Das Konzert der etwas anderen Art lockte auch die Nachbarn in den Garten von Familie Wolf.
Das Konzert der etwas anderen Art lockte auch die Nachbarn in den Garten von Familie Wolf. FOTO: Jenny Theiler
Cottbus. Nach ihrem Imagewechsel startet die Cottbuser Sängerin Kathrin Jantke als "Clara" durch. Erste Gartenkonzerte sind geplant. Jenny Theiler

Sanfte Klänge erfüllten am Freitag den Abendhimmel des beschaulichen Gallinchen. Was wie eine Sommerparty im Kreise der engsten Freunde und Nachbarn aussah, war das erste offizielle Gartenkonzert der Cottbuser Sängerin Kathrin Clara Jantke. Mit neuer Erscheinung, neuem Künstlerkonzept und neuer Musik, will die 39-Jährige künftig auftreten.

Jahrelang stand sie auf den verschiedensten Bühnen. Mit Schlagern und Evergreens machte sich die erfahrene Künstlerin bundesweit einen Namen. Jetzt möchte Kathrin Clara Jantke eigene Projekte starten - Weg vom künstlichen Schlager, hin zu ehrlicher, handgemachter Musik.

Der Vorname ihrer Großmutter "Klara" ist die Inspiration für den neuen Künstlernamen. Unter dem Motto "Clara werden" schreibt die Künstlerin seit knapp einem Jahr an einem Blog, um sich selbst zu finden und anderen mitzuteilen. Ein Blick auf die verschiedenen Themen der zahlreichen Blogeinträge zeigt die Facetten einer äußerst vielseitigen Künstlerin, die neben der Musik auch eigene Texte verfasst und gern fotografiert. Von der Dienstleistungsmusik möchte die Sängerin künftig Abstand nehmen, wenngleich das Loslösen von einem bestimmten Genre sehr schwer sei, wie Kathrin Clara Jantke feststellen musste. Um auf sich aufmerksam zu machen und um das künftige Publikum als Clara besser erreichen zu können, hat die Sängerin eine ungewöhnliche Idee entwickelt. In entspannter und natürlicher Atmosphäre wird die gebürtige Altdöbernerin Gartenkonzerte geben, um mit den Menschen, die gerne zuhören auf einer Ebene zu sein. Gänsehaut überkommt die ehrgeizige Musikerin immer wieder, während sie begeistert über ihre neuen Ziele spricht. "Ich möchte Musik machen, wenn ich Lust dazu habe und mich nicht länger dem System unterwerfen", erklärt die Künstlerin. Wie sich am letzten Freitagabend gezeigt hat, geht das Konzept vom ungezwungenen, spontanen Konzert auf der Wiese auf. Auf Wunsch eines befreundeten Ehepaares, das in der letzten Woche Hochzeitstag feierte, fand das erste Gartenkonzert in Gallinchen statt. Ein bisschen improvisiert, aber keinesfalls weniger professionell, wirkte der warme Sommerabend. Entspannt und ausgelassen ließen die knapp 20 Gäste die Arbeitswoche ausklingen, während getanzt, geplaudert und mitgesungen wurde. Barfuß und mit lässiger Natürlichkeit, sang Kathrin Clara Jantke von den Themen, die sie beschäftigen: Entfremdung und digitalen Welten, aber auch Reise- und Abenteuerlust und die bedingungslose Liebe zu sich selbst. Ihre charmanten und teilweise selbstironischen Texte hüllt die Sängerin in ein angenehmes Chansongewand mit einer unaufdringlichen Popnote. Dass viele Leute ihrer Musik noch immer den Schlagerstempel aufdrücken wollen, stört die Musikerin nicht. Das Konzept des Gartenkonzertes wurde nicht nur von den ersten Zuhörern für eine großartige Idee befunden. Aufgrund der Anfragen von neugierigen Bloglesern, werden demnächst weitere Gartenkonzerte stattfinden - eines in Vetschau, ein weiteres in Radebeul. Die neuen Songs werden bald im Studio aufgenommen, denn neben der Tour durch Gärten, ist auch ein neues Album geplant.

www.kathrin-clara-jantke.de