ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Wendischer Gottesdienst in der Cottbuser Oberkirche

Die Mädchen in wendischer Tracht, eine Augenweide am Sonntag im Gottesdienst in der Cottbuser Oberkirche, singen im Chor des Niederlausitzer Kinder- und Jugendensembles.
Die Mädchen in wendischer Tracht, eine Augenweide am Sonntag im Gottesdienst in der Cottbuser Oberkirche, singen im Chor des Niederlausitzer Kinder- und Jugendensembles. FOTO: Michael Helbig/mih1
Cottbus. In der Cottbuser Oberkirche ist am Sonntag der 50. Gottesdienst der Neuzeit in wendischer Sprache gefeiert worden. mih1/ani

Nach einer langen Zwangspause war die Tradition, einen Gottesdienst in wendischer und deutscher Sprache zu halten, im Jahr 1987 in Cottbus wiederbelebt worden. Generalsuperintendent Martin Herche, der die Predigt hielt, betonte in seiner Begrüßung vor den rund 125 Gottesdienstbesuchern, dass dies für ihn ein besonderer Gottesdienst sei, da er in wechselnden Sprachen gefeiert werde.

Mitgestaltet wurde der Gottesdienst am Sonntag von zehn Mädchen in wendischer Tracht. Sie singen im Chor des Niederlausitzer Kinder- und Jugendensembles unter der Leitung von Gerald Schön. Schön ist ausgebildeter Opernsänger, stammt ursprünglich aus Spremberg und kümmert sich als Musikredakteur und Chorleiter besonders um das Liedgut der Sorben und Wenden.

Grußworte hielten zum Gottesdienst der Beauftragte der Landesregierung für sorbisch/wendische Angelegenheiten Staatssekretär Martin Gorholt und Oberbürgermeister Holger Kelch. Der nächste Gottesdienst in wendischer Sprache findet am Sonntag, 10. April, 10 Uhr, in der evangelischen Kirche Dissen statt. Leiten wird ihn die Pfarrerin Katharina Köhler.