ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:16 Uhr

Drachhausen
Wenden spielen gegen Nordschleswiger

 Die wendische Auswahl „Serbske  Koparje“ und das Team des Bundes Deutsche Nordschleswiger gemeinsam im Bild.
Die wendische Auswahl „Serbske  Koparje“ und das Team des Bundes Deutsche Nordschleswiger gemeinsam im Bild. FOTO: Marion Hirche
Drachhausen. „Serbske Koparje“ gewinnt Fußball-Freundschaftsspiel. Von Marion Hirche

Großer Fußballabend am Freitag in Drachhausen. Erstmals gab es dort ein Länderspiel, wenn auch ein Freundschaftsspiel. Angetreten sind die wendische Auswahl „Serbske Koparje“ und ein Team der deutschen Minderheit aus Dänemark. Die Partie war das Rückspiel zum ersten Vergleich, den die Lausitzer Slawen im letzten Juni beim Knivsbergfest des Bundes Deutscher Nordschleswiger mit 6:1 gewonnen hatten. Diesmal gingen die Gäste aus Dänemark mit einer deutlich stärkeren Mannschaft ins Rennen. 25 Minuten dominierten allerdings zunächst die Gastgeber. Spieler aus Sielow, Döbbern, Dissen, Drachhausen, Peitz, Ströbitz, Turnow, Drehnow, Drebkau und Döbbrick gehörten zum Team von Trainer Horst Krautzig. Folgerichtig erzielten die Wenden das 1:0.

Dieses Tor in der Anfangsviertelstunde sorgte für Jubel bei den mehr als 250 Zuschauern. Torschütze war Dominique Krötel. Seine Mutter Doreen war am Sonntag zur Bürgermeisterin von Drachhausen gewählt worden. „Das kostet jetzt aber eine Lage“, war ein viel gehörter Kommentar. Diese Führung gab aber keine Selbstsicherheit. So folgte das 1:1 und noch vor der Halbzeitpause der Führungstreffer für die Gäste. Beide Tore schoss Helge Bauck.  Offensichtlich fand Coach Krautzig  die richtigen Worte für seine Mannschaft, denn in den zweiten 45-Minuten präsentierten sich die Gastgeber angriffslustiger und gewannen am Ende 3:2.„Ich will immer gewinnen“, kommentierte der zweifache Torschütze Rinza nach dem Abpfiff. 

Schiedsrichter  Jannik Skorna aus Leuthen hat eine ganz besondere Fußballgeschichte: „Ich habe von Sommer 2017 bis Sommer 2018 in Ruanda an einer Schule als Lehrer gearbeitet. Ich habe dort Deutsch und Englisch unterrichtet und den Jungs das Fußballspielen beigebracht. Wir haben sogar eine kleine Liga eingerichtet.“ Im Herbst geht er zum Sportlehrerstudium nach Leipzig.

Der Vereinsvorsitzende der Wendenauswahl Horst Adam hatte seine guten Kontakte zum FC Energie Cottbus genutzt und so vollzog Dimitar Rangelov den symbolischen Anstoß in der Freundschaftsbegegnung, nachdem er das geschenkte Vereinstrikot der Wenden übergestreift hatte.

Auch die Cottbuser Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe und Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger , die zu den Gründungsmitgliedern des Vereins um die Wendische Auswahl zählen, verfolgten das Spiel. Zu den Gästen gehörten auch der Vorsitzende der Domowina David Stanik und der stellvertretende Geschäftsführer der Domowina Markus Koinzer. Der Sportverein Drachhausen erwies sich als guter Gastgeber. Die Drachhausener kümmerten sich um die Versorgung. „Und es macht uns schon stolz, dass drei Jungs von uns auch in der Auswahl stehen“, betonte der Sektionsleiter Fußball vom SV Drachhausen Marco Balisch. Vor dem Hauptspiel hatten seine Fußballmädels, die „Hochoza Miezen“ schon gegen ein Mixteam aus Peitz und Willmersdorf mit 6:2 gewonnen.

 Die Nordschleswiger fühlten sich trotz der Niederlage sehr wohl: „ Die 700 Kilometer zu fahren hat sich gelohnt. Wir machen ja Sport hauptsächlich wegen des Zusammenhalts. Wir haben uns Freitag früh Dissen angeschaut. Das war genau das richtige Verhältnis zwischen Kultur und Sport“, meinten Helge Bauck und Peter Feises.

Nach dem Spiel  saßen alle noch zusammen und sprachen auch über die im nächsten Jahr anstehende Europiade, bei dem es den Vergleich der besten Minderheiten-Mannschaften in Kärnten geben wird. Die Wenden werden da zusammen mit den Sorben ein Team entsenden.