ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:45 Uhr

Heimat- und Trachtenfest in Burg
Wendenkönigspaar heißt Max und Maria

26. Heimat- und Trachtenfest in Burg FOTO:
Burg. Zwei junge Burger  wurden beim Heimat- und Trachtenfest als neue Repräsentanten des Amtes gekürt. Umzug und Trachtenreigen gehörten am Sonntag zu den Festhöhepunkten. Von Marion Hirche

Das Amt Burg hat ein neues Wendenkönigspaar: Maria Merting und Max Leubauer wurden am Samstagabend gekrönt. Ihre  Schärpen bekamen sie von ihren Vorgängern Benjamin Dossow und Alice Höpfner. Die frisch gekürten Majestäten sind Gymnasiasten in Cottbus. Maria lernt in der 10.Klasse am Ludwig-Leichardt-Gymnasium, Max ist Schüler der 11. Klasse im Niedersorbischen Gymnasium. Die 15- und der 16-Jährige freuen sich  darauf, Burg vertreten zu können. „Schließlich ist das ja unsere Heimat“, so die beiden übereinstimmend. Max begrüßte die Besucher am Samstagabend bei der Veranstaltung im Burger Spreehafen in sorbisch/wendischer Sprache. Vor allem Maria, die ein weinrot-weißes Kleid vom Spreewälder Modelabel „Wurlawy“ trug, weiß, was ein Ehrenamt bedeutet: Ihr Vater Mike ist Vorsitzender des größten Burger Vereins, der SG Burg.

Das neue Wendenkönigspaar ist auch im wahren Leben ein Paar. Nach der Krönung bekamen die Zwei noch einige Tipps ihrer Vorgänger mit auf den Weg: „Immer Autogrammkarten mitnehmen, den Stift nicht vergessen und jeden Termin genießen“, meinte Benjamin Dossow. Nach dem ersten Interview begaben sich der  neue Wendenkönig und seine Königin  auf traditionelle Spuren entsprechend der Sage um ihr Figur: Sie waren mit dem Kahn in den Spreehafen eingefahren. Zusammen mit zwei Lutkis wechselten sie dann mit dem Kahn von der Showbühne auf der einen Seite des Fließes im Spreehafen auf die andere Seite und verteilten leckere Gaben an die Zuschauer: Gurken und Schmalzstullen.

Den ehemaligen Majestäten wurde herzlich für ihr Engagement gedankt. Beide haben in diesem Sommer am Niedersorbischen Gymnasium ihr Abitur bestanden und wollen in die Fußstapfen ihrer Eltern treten: Alice studiert ab Oktober Physiotherapie und Benjamin Tourismus. Sie gehen nach Berlin, um sich auf das Berufsleben vorzubereiten. Alice will künftig die Praxis ihrer Mutter übernehmen und Benjamin denkt sogar an ein Hotel, das er leiten möchte. Übereinstimmend betonten sie, wie schön ihre Zeit als Wendenkönigspaar war. Sie schwärmten von der Grünen Woche ebenso wie von der Teilnahme am Gubener Appelfest.

Rings um die Begrüßung der neuen Symbolfiguren des Amtes Burg rankten sich am Samstagabend romantische Programmpunkte: die Mondshow von Mareike Linzer aus Cottbus, eine besondere Feuershow der Gruppe Ravenchild und  die „Wasserträume“ der Freiwilligen Feuerwehr Burg-Kauper. 

Die Veranstaltung im Spreehafen war einer der Höhepunkte des 26. Burger Heimat- und Trachtenfestes, das am Freitagnachmittag während der großen Seniorenkaffeetafel des Amtes durch den amtierenden Amtsdirektor Christoph Neumann eröffnet wurde. Gefeiert wurde am Sonnabend Countrylady Linda Feller aus Dresden. Am Sonntag folgte der große Festumzug mit 48 Bildern und mit einem großen Trachtenreigen, der in diesem Jahr Premiere hatte.

Wie viele Besucher waren auch Werner und Marlies Sellin aus Thüringen begeistert: „Das ist ein sehr schönes Fest“. Und auch die Burger Gastgeber fühlten sich wohl: „Die Modenschau oder auch die Tänzerinnen aus Werben finde ich richtig toll“, lobte Christel Löwa aus Burg.

www.lr-online.de/bilder

26. Heimat- und Trachtenfest in Burg FOTO: