ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:40 Uhr

Drebkau/Welzow
Welzower Rückenwind für Drebkau

Welzow/Drebkau. Knapp 1000 Unterschriften: Elterninitative unterstützt Schulzentrum-Pläne. Von Daniel Schauff

In Drebkau soll ein Schulzentrum entstehen, im Schuljahr 2019/20 sollen die ersten Siebtklässler in der Stadt unterrichtet werden. Für den Beschluss der Stadtverordneten von dieser Woche gibt es nun ordentlich Rückenwind aus Welzow. Fast 1000 Unterschriften von Welzower Eltern sind laut Karin Noack (Linke) von der „Allianz für Welzow“ binnen weniger Tage zusammengekommen. Einen offenen Brief habe die Initiative bereits am Mittwoch der Welzower Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD) übergeben. Darin fordern sie nicht nur eine Stellungnahme der Stadt Welzow zu den Drebkauer Schulplänen, sondern betonen darüber hinaus auch, dass die vom Spree-Neiße-Kreistag beschlossene Gesamtschule in Kolkwitz für Welzower kaum Entlastung bringe. Mehrere Stunden pro Tag seien die Kinder derzeit unterwegs, um in eine Schule in Großräschen zu kommen. Mit dem Schulstandort Kolkwitz würde sich die Situation in Welzow sogar noch verschlechtern, heißt es vonseiten der Elterninitiative. Die Anbindung nach Drebkau sei hingegen gut ausgebaut, könne vom Landkreis mit wenig Aufwand ergänzt werden, um den täglichen Schülerverkehr zu gewährleisten.

Karin Noack bringt eine neue Variante ins Spiel, um den Schulstreit in Spree-Neiße beizulegen. Statt einer geplanten „Monsterschule“ in Kolkwitz könne die kleiner ausfallen, gleichzeitig könne Drebkau das Schulzentrum errichten. „Wenn wir uns aber alle mal ehrlich machen, brauchen wir eigentlich weiterführende Schulen an beiden Standorten“, so Karin Noack.

Nach dem Nein zur Kolkwitzer Oberschule seitens des Ministeriums hat Drebkau seine Schulzentrum-Pläne mit Hochdruck verfolgt. Ein erster Antrag ans Ministerium ist bereits versandt worden, ein qualifizierter Antrag soll im März in Potsdam vorliegen, hatte Drebkaus Bürgermeister Dietmar Horke (parteilos) am Dienstagabend angekündigt. Seiner Ansicht nach ist eine Kolkwitzer Gesamtschule auch weiterhin nicht genehmigungsfähig, ein Drebkauer Schulzentrum umso mehr. Horke zählt auf die Unterstützung aus Welzow und Neupetershain. Erstere haben ihr Wohlwollen nun erklärt. Der Kreis hält laut Landrat Harald Altekrüger (CDU) an den Kolkwitzer Plänen fest.