ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:39 Uhr

„Weil es Freude macht zu helfen“

Regina Segith von der Cottbuser Jugendhilfe (li.), Grundschullehrerin Christina Dokter und Projektleiter Reik Burkhart (re.) freuen sich über die Schecks von Sparda-Bank-Chef Thomas Raschke. Foto: hil
Regina Segith von der Cottbuser Jugendhilfe (li.), Grundschullehrerin Christina Dokter und Projektleiter Reik Burkhart (re.) freuen sich über die Schecks von Sparda-Bank-Chef Thomas Raschke. Foto: hil FOTO: hil
Cottbus. Anderen etwas zu schenken, macht gerade vor Weihnachten ziemlich viel Spaß.

Wenn es sich bei den Geschenken um üppige Schecks für gemeinnützige Projekte handelt, ist das Vergnügen perfekt. "Für so nüchterne Zahlenmenschen, wie wir es als Banker nun mal sind, macht es riesig Freude zu sehen, wie viel Engagement in dieser Stadt steckt", sagt Thomas Raschke, Leiter der örtlichen Sparda-Bank. Aus Mitteln eines Gewinnsparprogramms hatte er 10 000 Euro zur Verfügung gestellt und über die RUNDSCHAU nach Empfängern gesucht.

Die größte Summe mit 5000 Euro erhielt die "Soziale Initiative Niederlausitz", die an der Sachsendorfer Oberschule Jugendlichen zeigt, wie sie Schuldenfallen entgehen. 3000 Euro bekommt die Cottbuser Jugendhilfe für ihr jährliches Zirkusprojekt, bei dem Jugendliche aus benachteiligten Familien eine Woche lang Akrobatik und Clownerie lernen. Die Grundschule Drebkau erhält 2000 Euro für ein Theaterprojekt, mit dem die Lehrer das Demokratieverständnis der Kinder stärken wollen. hil