ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:34 Uhr

Weihnachtsmarkt
Leckereien aus dem Nachbarland

Am Wochenende war in Peitz Weihnachtsmarktzeit an der Festung mit Angeboten aus dem holländischen Bedum, mit Gesang und Tanz der Kinder von der Mosaikgrundschule Peitz und mit dem Stollenanschnitt.
Am Wochenende war in Peitz Weihnachtsmarktzeit an der Festung mit Angeboten aus dem holländischen Bedum, mit Gesang und Tanz der Kinder von der Mosaikgrundschule Peitz und mit dem Stollenanschnitt. FOTO: Marion Hirche
Peitz. Peitzer Weihnachtsmarkt am Festungsturm zog Besucher aus dem Amt Peitz und der Region an

Der Peitzer Weihnachtsmarkt am Festungsturm gehört zu den romantischsten der Region. Das historische Ambiente bietet interessante Ansatzpunkte für eine warme Beleuchtung, die für weihnachtliche Stimmung sorgt. So etwas wie den Sternenlichtergang im Baumlabyrinth gibt es nicht an vielen Orten Südbrandenburgs. Im Halbkreis waren die festlich geschmückten Hütten angeordnet, hatten Anfang und Ende am „Dicken“ und rückten die kleine Bühne in den Fokus der Aufmerksamkeit. Hier gab es auch wieder viel Schönes zu erleben: die singenden und tanzenden Kinder der 3. und 4. Klassen der Mosaik-Grundschule, Linett’s Tanzmäuse , die Heinersbrücker Kindertanzgruppe „Fast Steps“ und Brenda’s Tanzzwerge. Dazu Kinderprogramme an allen drei Tagen, Musik mit verschiedenen Brass-Formationen, Sängerin Kathrin Clara Jantke, den Peitzer Bürgermeisterchor und zum Abschluss am Sonnabend und Sonntag Feuerkünstkler.

Zum Auftakt schnitten der Peitzer Bürgermeister Jörg Krakow, Amtsdirektorin Elvira Hölzner und die Amtsausschussvorsitzende Karin Kallauke die von der Peitzer Bäckerei Ullmann gesponsorte Stolle an.

Marie Blueming ist schon ein Urgestein dieses Weihnachtsmarktes. Sie kommt seit mehr als einem Jahrzehnt immer am dritten Adventswochenende nach Peitz. Ihre Heimat ist Bedum in Holland. In diesem Jahr wurde die Partnerschaft mit ihrer Heimatstadt beendet, weil dort kommunale Strukturveränderungen auf der Agenda stehen. Aber auch ohne Vertrag war dieses Jahr wieder die Bedumer Delegation Mitgestalter des Peitzer Weihnachtsmarkts. „Hier gibt es so viele liebe Leute, es ist immer gemütlich, deshalb ist das Wochenende für uns immer gebongt“, begründete die Käseverkäuferin im „Frau Antje“-Kostüm ihr Dabeisein. Wie jedes Jahr bildeten sich an ihrem Stand lange Käuferschlangen. Zum Angebot der Gäste aus dem Nachbarland gehörten an weiteren Ständen Senfsuppe, Matjesbrötchen und andere holländische Spezialitäten. Plätzchen und Stolle, Gulaschsuppe, Wildschweinbratwurst, Peitzer Backfisch, Hefeplinse, Champignonpfanne und andere Leckereien fanden auch bei den Tanzabenden zu den Diskoklängen guten Absatz.

Peitzer Unternehmer sorgten für weihnachtliche Angebote und Brendas Tanzzwerge verkauften an ihrem Stand traditionell selbstgefertigte Kleinigkeiten, um Geld für ihre Kostüme zu sammeln. „Wir kommen hier immer auf den Weihnachtsmarkt, weil er so schön klein und fein ist“, erklärten Ivonne Becker aus Drachhausen und Anja Franke aus Peitz. Stella Büttner aus Drehnow freute sich über eine Hariboschlange, die sie von ihren Eltern für das Mitsingen im Bühnenprogramm spendiert bekam. Auch ihre kleine Schwester Vivian wurde auch bedacht.