ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:49 Uhr

Erste Weihnachtscircus-Vorstellung am Freitag
Weihnachten unter dem Zirkuszelt

Hinter Schneemann Olaf verbirgt sich Zirkusleiterin Natalie Frank. Ihre Schwester Nadine spielt während der Vorstellung eine Prinzessin.
Hinter Schneemann Olaf verbirgt sich Zirkusleiterin Natalie Frank. Ihre Schwester Nadine spielt während der Vorstellung eine Prinzessin. FOTO: Stephan Meyer / LR
Cottbus. Zum ersten Mal ist ein Weihnachtszirkus zu Gast in Cottbus. Was in Berlin längst Tradition hat, will die Zirkusleiterin nun auch hier etablieren. Von Stephan Meyer

Die erste Weihnachtscircus-Vorstellung am Freitag wird für Natalie Frank und ihre Kollegen vom Circus Festival gleich eine doppelte Premiere sein. Sie treten nicht nur zum ersten Mal in Cottbus auf, es handelt sich auch um die Uraufführung ihres Weihnachtscircus-Programms. „Wir waren lange Jahre selber als Artisten bei anderen Weihnachtszirkussen in Skandinavien engagiert, nun machen wir ein Programm unter eigener Regie“, sagt die Zirkusleiterin.

Die gebürtige Schwedin gründete gemeinsam mit ihrer Schwester Nadine und den Brüdern Marcel und Philipp Frank den Circus Festival. Das Zirkusleben liegt ihnen im Blut. Beide Geschwisterpaare stammen aus Zirkus- und Artistenfamilien. „Wir sind mittlerweile die achte Generation“, erklärt Natalie Frank stolz. Inzwischen sind die Familien sogar miteinander verbunden. Die Brüder haben die beiden Schwedinnen geheiratet.

Damit ihr Zirkusprogramm auch weihnachtlich ist, haben sich die Geschwisterpaare lange Gedanken über ein geeignetes Konzept gemacht. Die Besucher sollen sich zurück lehnen können und einen „Magic Moment“ erleben, erklärt Natalie Frank ihre Vision. „Ich möchte, dass die Besucher nach der Vorstellung sagen: Wahnsinn, so etwas haben wir bisher noch nicht gesehen.“ Auch wenn es in Cottbus vielleicht keine weiße Weihnacht geben wird, bei den Zirkusleuten werde es garantiert schneien, verspricht die Schwedin. „Für den Schnee werden wir schon sorgen.“ Kinder könnten sich bei einer Schneeballschlacht austoben und würden generell ins Programm miteinbezogen werden. Erwachsene dürfen sich über Glühwein und Schwedenpunsch freuen. Im Vorzelt werde es ein kleinen Weihnachtsmarkt geben.

Die Vorstellung selbst solle eher eine romantische Galashow werden, als eine klassische Zirkusaufführung. Eingeplant sind Livegesang, Pferdedressuren, eine Feuer- sowie eine Wild-West-Show mit Beilen und Äxten. Zwei dänische Zauberer, die lange Jahre in Las Vegas auftraten, schaffen es erst einen Tag vor der Premiere nach Cottbus. „Aber ich wollte die unbedingt haben“, erzählt die Schwedin. Seit zwei Jahren habe sie versucht, die beiden zu bekommen. Natalie Franks Schwester Nadine ist unter anderem mit einem Balanceakt dabei, bei dem sie mit Messern und Weingläsern arbeiten wird. Frieren müsse während der Vorstellung niemand. Mit mehreren großen Heizkörpern würde für eine kuschelige Atmosphäre gesorgt werden.

Trotz der regelmäßigen Vorstellungen über den Jahreswechsel kommt das eigene Weihnachtsfest bei den Zirkusleuten nicht zu kurz. Laut Natalie Frank werden alle Artisten nach der Vorstellung gemeinsam im Vorzelt feiern. „Jeder wird etwas kochen und mitbringen“, freut sich die Zirkusleiterin jetzt schon. Dabei werde es sehr international zugehen. Die Artisten stammen aus Deutschland, Holland, Frankreich und Schweden. Natalie Frank ist schon gespannt was die Franzosen auftischen werden. Sie selber wird Julbord zubereiten, ein schwedisches Weihnachtsbuffet mit verschiedenen Fischvariationen. Dazu gibt es einen Schinken mit Honigglasur, den ihr ihre Mutter per Post geschickt hat. Doch vielleicht war das gar nicht nötig. Denn eventuell kommen ihre Eltern sie zum Fest in Cottbus besuchen. Für Natalie Franks sechsjährigen Sohn würde das diesjährige Weihnachtsfest besonders spannend. Schließlich taucht der Weihnachtsmann auch bei den Vorstellungen des Weihnachtszirkus auf.

Auch wenn die Zirkusleiterin viel Erfahrung mitbringt, ein bisschen aufgeregt sei sie schon. „Ich bin gespannt wie das hier in Cottbus ankommt“, sagt sie. Zirkus sei nicht leicht und das Publikum von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Darüber hinaus seien die Ansprüche in den letzten Jahren gestiegen. Doch momentan habe sie schon viele Reservierungen. Bereits jetzt plane sie, nächstes Jahr mit dem Zirkus nach Cottbus zurückzukehren. Ähnlich wie bei den Weihnachtszirkussen in Berlin und Dresden möchte sie ihren Weihnachts Circus hier zu Tradition werden lassen. „Aber natürlich mit wechselnden Programm.“

Bis zum 7. Januar stehen die Zelte des Circus Festival auf dem Festplatz in der Hagenwerder Straße in Sachsendorf.
Bis zum 7. Januar stehen die Zelte des Circus Festival auf dem Festplatz in der Hagenwerder Straße in Sachsendorf. FOTO: Stephan Meyer / LR
Pferdedressuren sind ebenfalls Teil der Show. Die Dresseure arbeiten dabei mit den enormen Größenunterschieden der Pferde Maxi und Mini.
Pferdedressuren sind ebenfalls Teil der Show. Die Dresseure arbeiten dabei mit den enormen Größenunterschieden der Pferde Maxi und Mini. FOTO: Circus Festival
Natalie Frank, Leiterin des Weihnachts Circus hat sich hohe Ziele gesteckt. „Ich möchte dass die Besucher nach der Vorstellung sagen: Wahnsinn! So etwas haben wir bisher noch nicht gesehen.“
Natalie Frank, Leiterin des Weihnachts Circus hat sich hohe Ziele gesteckt. „Ich möchte dass die Besucher nach der Vorstellung sagen: Wahnsinn! So etwas haben wir bisher noch nicht gesehen.“ FOTO: Stephan Meyer / LR