| 02:32 Uhr

Cottbuser Herbstmesse
Weiblicher und aufgeräumter

Regionale Produkte – vom Getränk bis zum Möbelstück – bietet am Wochenende die Herbstmesse.
Regionale Produkte – vom Getränk bis zum Möbelstück – bietet am Wochenende die Herbstmesse. FOTO: mih1
Cottbus. Yvonne Zenke ist so etwas wie die Hebamme der Cottbuser Herbstmesse. 2003, als die mittlerweile größte Messe der Region zum ersten Mal stattfand, war sie Projektleiterin. Daniel Schauff

In diesem Jahr hält sie erstmals wieder die Fäden in der Hand.

"Die Messe hat sich supergut entwickelt", sagt sie. 10 000 Gäste hatten im vergangenen Jahr den Weg in die Messehallen am Stadtring gefunden. Das sei auch das Ziel für dieses Jahr, sagt Daniela Kerzel, Geschäftsführerin der Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH (CMT), und damit Veranstalter am kommenden Wochenende. Und sie schickt ein wenig Werbung für ihre neue, alte Projektleiterin hinterher: Ein bisschen weiblicher werde die Messe in diesem Jahr, sagt die CMT-Chefin. "Aufgeräumter", übersetzt Yvonne Zenke. Die Messe sei in diesem Jahr wirklich "sortenrein": In Halle 1 geht es ums Bauen, um Natur und Wohnen, in Halle 2 um Genuss, Freizeit und Mobilität, um Mode in Halle 3, um Kreatives in Halle 4 und um Gesundheit in Halle 5 - keine Ausreißer, kein buntes Mischmasch. Und: Die Messe sei von Jahr zu Jahr regionaler geworden, sagt die Projektleiterin. Die CMT liefert die passenden Zahlen:

Fast die Hälfte der 290 Aussteller kommen demnach aus Cottbus und Spree-Neiße, 52 aus anderen Ecken Brandenburgs oder Berlin, 43 aus der sächsischen Nachbarschaft, nur 41 aus zehn weiteren Bundesländern, elf aus Polen.

Damit spiegle die Messe auch die Entwicklung auf dem Markt wider, sagt Yvonne Zenke. Die Kunden legten stetig mehr Wert auf Regionales - sei es bei der Ernährung, sei es aber auch bei allen anderen Produkten. Auch bei der von ihr organisierten Handwerkermesse sei eine ähnliche Entwicklung erkennbar, sagt sie. Den Trend bestätigte kürzlich auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus. Handelsreferentin Nadin Kilian sprach von der Regionalität als "Verkaufsargument", den die IHK Cottbus unter anderem mit einer Marktreihe in der Region aufgreift.

Neu bei der Herbstmesse - neben der neuen Aufgeräumtheit - sei auch das Bühnenprogramm, das an beiden Tagen mit Fachvorträgen, Modenschauen, musikalischen und tänzerischen Auftritten sowie Kochshows für ein Rundumwohlfühlprogramm sorgen soll. Ein bisschen habe sie sich dabei von der Internationalen Grünen Woche in Berlin inspirieren lassen, sagt Yvonne Zenke. Zudem gibt es bereits jetzt Videos auf der Facebook-Seite der Messe Cottbus, in denen sich einige der Aussteller vom Wochenende vorab vorstellen.

Die Herbstmesse einschließlich der Cottbuser Baumesse ist am Samstag und am Sonntag von jeweils zehn bis 18 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte kostet fünf, ermäßigt 3,50 Euro. Kinder zwischen sieben und 16 Jahre zahlen 1,50 Euro, eine Familienkarte - gültig für zwei Erwachsene und drei Kinder bis 16 Jahre - kostet zehn Euro. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt.

CMT-Chefin Daniela Kerzel empfiehlt Besuchern, den Messeshuttle-Bus zu nutzen. Eintrittskarten für die Messe berechtigen zur kostenfreien Nutzung. Der erste Bus fährt ab Vetschauer Straße/Hauptbahnhof um 9.31 Uhr, der letzte Bus ab Cottbus Messe um 18.20 Uhr. (Seite 13)