ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:37 Uhr

Dissen
Nico übergibt an Nico

„Unser Vereinsschild werden wir bald mal neu streichen“ verspricht der neue Vorsitzende Nico Kossack (links) seinem Vorgänger Nico Jarick und dem Ex-Vorstandsmitglied Werner Kossack.
„Unser Vereinsschild werden wir bald mal neu streichen“ verspricht der neue Vorsitzende Nico Kossack (links) seinem Vorgänger Nico Jarick und dem Ex-Vorstandsmitglied Werner Kossack. FOTO: Georg Zielonkowski
Dissen. Wechsel an der Spitze des Vorstandes beim SV Grün-Weiß Dissen. Von Georg Zielonkowski

Reichlich Bewegung ist kürzlich in die Vorstandsetage des SV Grün-Weiß Dissen gekommen, als die 105 Mitglieder zur planmäßigen Jahresversammlung gerufen waren. Lange zuvor hatte der bisherige Vereinsvorsitzende Nico Jarick kundgetan, dass er nach 12-jähriger Amtszeit als Vorsitzender künftig nicht mehr für dieses Amt verfügbar sei. Nicht frustriert, eher aus Gründen seiner ehrenamtlichen Überbelastung möchte er dieses Amt niederlegen, da er in einigen anderen Vereinen auch weiterhin Vorstandsarbeit leisten wolle, erklärte der 39-Jährige. Glücklicherweise fand er in Nico Kossack einen Nachfolger, der bei der planmäßigen Vorstandswahl die absolute Zustimmung der anwesenden Vereinsmitglieder fand. Allein deshalb, weil der ehemalige Torhüter und zuletzt zum Angreifer der Ü35-Altliga umfunktionierte Einheimische über Jahrzehnte genauso zwingend zum Verein gehört, wie dessen Vereinsfarben Grün und Weiß, wenngleich er bis dahin nicht im Vorstand vertreten war. Der in der Cottbuser Stadtverwaltung tätige Bauingenieur glaubt, kleine Reserven, die sein Sportverein in sich trägt, ausmerzen zu können. „Nicht nur unser Namensschlid am Vereinsheim bräuchte mal wieder einen neuen Anstrich, auch die Qualität unserer Kabinen müssen wir dringend auf einen moderneren Stand heben. Auch will ich unseren Sportverein noch ein Stück weit familiärer aufstellen. Bei unseren Sportfesten darf es künftig nicht nur Vergleiche in den bei uns betriebenen Sportarten geben. So ein Sportfest muss das ganze Dorf mobilisieren, mit bunten Spielen für die ganze Familie, vieleicht auch mit etwas Kulturellem gemixt. Gemeinsam mit meinen Leuten aus dem neuen Vorstand werden wir da sicher einige Ideen entwickeln, mit denen wir alle Dissener noch mehr vereinen wollen“, so der 38-Jährige.

Der schon in seinem engsten Familienkreis einen ausgesprochen erfahrenen Berater in Sachen Vorstandsarbeit weiß. War doch sein Vater Werner Kossack seit 1974 im Dissener Sportvorstand tätig. Unter dessen Führung hatte sich in damals der Verein neu konstituiert, was die Sektion Fußball betraf. Mangels Personal war Dissen zehn Jahre zuvor aus dem Spielbetrieb ausgestiegen. „Als ich von meiner Armeezeit, in der ich in Neustrelitz Bezirksliga-Torwart war, wieder heimkam, war mein erster Gedanke, bei uns wieder eine Truppe aufzubauen. Zumal wir für ein Freundschaftsspiel beim Dorffest gegen Fehrow genügend junge Männer  zusammentrommeln konnten“, erinnert sich Kossack senior, der sich nun nach 44-jähriger Arbeit in Dissens Sportvorstand zurückzog. In großer Dankbarkeit verabschiedeten ihn seine Nachfolger nicht nur mit einem der eben fertig gestellten schicken Vereinshemden. Auch die Ehrenmitgliedschaft wurde dem jetzt 65-Jährigen verliehen.