Der Einstieg der Eurawasser Aufbereitungs- und Entsorgungs GmbH brachte der Stadtkasse rund 14 Millionen Euro. Für Eurawasser hat Cottbus als zweitgrößter Standort des Unternehmens in Deutschland einen beträchtlichen Stellenwert. 187 Mitarbeiter sind bei der LWG in Cottbus tätig, bundesweit zählt Eurawasser rund 700 Beschäftigte. Andere Standorte sind Rostock, Güstrow, Schwerin, Goslar, Leuna und der Raum Saale-Unstrut. Wie sich der Einstieg von Eurawasser bei der Lausitzer Wasser-Gesellschaft entwickelt, darauf richtet auch die große Muttergesellschaft Suez in Frankreich ein waches Auge.
„Zwischen uns und der Stadt läuft es hervorragend“ , bilanziert Jens Meier-Klodt, Technischer Geschäftsführer, nach anderthalb Jahren. Der Manager, der zuvor in Bulgarien und Jordanien gearbeitet hatte, löste Wolfgang Wollgam ab, von dem sich die LWG schon kurz nach dem Eurawasser-Einstieg trennte. Der Neu-Gesellschafter sah nämlich gerade im technischen Bereich die größten Potenziale für Um- und Ausbau des Geschäfts.
Inhalt des Umbaus war nach Meier-Klodts Worten vor allem die Trennung zwischen Betrieb und Produktion einerseits und Instandhaltung andererseits. Rund 25 Mitarbeiter sind jetzt in neuen Bereichen, zum Beispiel als Bautrupp tätig. Der Hintergrundgedanke ist, dass bei sinkender Einwohnerzahl auch der Wasserverbrauch abnimmt. Um dennoch unternehmerisch erfolgreich zu bleiben, sind zusätzliche Initiativen nötig. So bietet das Unternehmen selbst Bauleistungen an, vom Hausanschluss über das Verlegen von Trinkwasserleitungen bis zu Kleinkläranlagen. Es wurde eine kleine Projektentwicklungsabteilung gebildet, die Verbände und Eigenbetriebe kontaktiert und zum Beispiel die Übernahme der Wasserzählerbewirtschaftung, kaufmännische Dienstleistungen, Mess- und Prüfservice anbietet. Meier-Klodt: „Wir wissen, dass die Kunden nicht von allein kommen, sondern wir zu den Kunden gehen müssen.“
Der Wasserverbrauch in Cottbus ist rapide zurückgegangen, berichtete Meier-Klodt. Vor der Wende lag der tägliche Verbrauch bei 220 Litern Wasser pro Einwohner, derzeit bei rund 90 Litern. Sparsamere Geräte seien nur zu einem geringen Teil für diese Entwicklung verantwortlich. Vor allem habe sich des Verbraucherverhalten geändert.

Hintergrund Die Lausitzer Wasser-Gesellschaft in Zahlen
 Die Lausitzer Wasser-Gesellschaft versorgt im Raum Cottbus rund 144 000 Einwohner mit Wasser. Jährlich werden rund 7 620 000 Kubikmeter für den Endverbraucher ins Netz eingespeist. Dies besteht aus 1154 Kilometern Trinkwasserleitungen. Die LWG betreibt sieben Wasserwerke und beschäftigt 187 Mitarbeiter, darunter 44 Lehrlinge.