| 02:32 Uhr

Was Martin Luther mit Kürbissen zu tun hat

In der Burger Gesundheitskita "Spreewaldlutki" haben die Vorschulkinder eine Lutherrose aus Kürbis geschnitzt und werden sich mit diesem Kunstwerk an der heutigen Nacht der Kürbisgeister am Bismarckturm beteiligen.
In der Burger Gesundheitskita "Spreewaldlutki" haben die Vorschulkinder eine Lutherrose aus Kürbis geschnitzt und werden sich mit diesem Kunstwerk an der heutigen Nacht der Kürbisgeister am Bismarckturm beteiligen. FOTO: Hirche/jul1
Burg. Heute Abend ist in Burg die Nacht der Kürbisgeister. Auf dem Schlossberg unterhalb des Bismarckturmes werden wieder zahlreiche Kürbiskunstwerke zu bewundern sein. Marion Hirche / jul1

Darunter auch das Angebot der Vorschulkinder der Gesundheitskita "Spreewaldlutki" aus Burg. Gemeinsam haben die Mädchen und Jungen gestern ihren Kürbis geschnitzt. "Wir haben überlegt, was wir machen können und sind dann auf die Lutherrose gekommen, denn wir haben in letzter Zeit sehr viel über Martin Luther gesprochen", erklärt Erzieherin Meike Thiemar. Tatsächlich sprudelt es nur so bei den Mädchen und Jungen, als sie nach dem Reformator fragt: "Der hat vor 500 Jahren gelebt." "Der hat für Schulen für Kinder gesorgt", "Der hat ein Blatt an eine Kirchentür genagelt und wollte, dass es auch den armen Menschen gut geht" und "Die Rose ist das Zeichen von Luther, dass er für Briefe verwendet hat, darauf sieht man auch ein Kreuz und das Herz, das für die Liebe steht". Fabian Selka gehört hier zu den Wissbegierigsten.

Dann legten die Kinder los. Mit Löffel bewaffnet buddelten sie das Kürbisfleisch aus dem Bauch der Frucht aus. Dabei erklärten sie, dass sie die Kerne nächstes Jahr für neue Pflanzen verwenden wollen. Dann geht es mit Unterstützung der Erzieher ans Schnitzen. Die im Kürbisdeckel bereits vorgezeichnete Siegelrose durfte Mato Tschierschke ausschneiden. Die Feinarbeiten mit dem scharfen Messer übernahmen Erzieherin Tina Haidan und Praktikantin Isabell Feist. Marie Lehmann weiß nicht nur gut über den Kürbis Bescheid, sondern sie durfte auch das Kreuz aus dem Herz ausschneiden. Danach brachten alle zusammen ihren ausgehöhlten Kürbis in die Kitaküche. Hier soll eine leckere Suppe daraus werden. Die Kürbis-Lutherrose wird dann heute Abend bei der Nacht der Kürbisgeister eines der Kunstwerke sein, das der Jury vorgestellt wird. Die fünf Jurymitglieder prämieren wieder den schönsten Kürbis. Rings um die Ausstellung mit den beleuchteten Kunstwerken aus den Herbstfrüchten rankt sich ein Kinderprogramm. Da werden Feen und Geister tanzen, Spielzeug wird lebendig und das Märchen von den Burger Stadtmusikanten wird erzählt. Zum Finale gegen 20.30 Uhr dürfen sich alle Besucher des Festgeländes am Bismarckturm auf ein Feuerwerk freuen. Alle Kürbisfreunde sind zu dieser besonderen Nacht ab 18 Uhr eingeladen. Wer sich am Wettbewerb um den schönsten Kürbis beteiligen möchte, kann sein Kunstwerk ab 17 Uhr abgeben.