ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:12 Uhr

Cottbus
Für aktive Gärtner ist der Winter vorbei

Sven Jacob verschneidet die Rispenhortensien.
Sven Jacob verschneidet die Rispenhortensien. FOTO: Marion Hirche
Cottbus. Was auf der eigenen Scholle trotz Minusgraden jetzt schon gemacht werden kann. Von Marion Hirche

Schon jetzt kann man im Garten aktiv werden. „Die Sonne kündigt das nahende Frühjahr an und auch wenn es zurzeit gerade eisig kalt ist, können Rastlose einiges im Garten machen. Ich meine nicht das Kümmern um Gartenmöbel und Geräte, sondern tatsächlich die Arbeit für Pflanzen“, sagt Brit Kobus-Gericke von der Baumschule Groß Gaglow. „Da es noch kalt ist, können noch Reiser zum Veredeln geschnitten werden“, sagt „Baumschüler“ Sven Jacob. Noch vieles mehr ist möglich: Sträucher, außer die, die im zeitigen Frühjahr blühen, können jetzt in Form geschnitten werden. Ligusterhecken und Spierensträucher können jetzt zu Gartenkunstwerken werden. „Jetzt sollten auch die Rispenhortensien gekürzt werden“,  betont Brit Kobus-Gericke. Ihr Kollege Sven Jacob ergänzt: „Auch Lavendel sollte bearbeitet und Obstbäume können bis kurz vor dem Knospensprung noch ausgeästet werden.“

Beim Rasen raten die beiden Experten zu Geduld. Natürlich sei Düngen mit organischem Material  richtig und auch Hornspäne können eingearbeitet werden. Der Rasen sollte aber erst nach dem ersten Schnitt vertikutiert werden. Das Moos muss vorsichtig entfernt werden.

Auch Arbeiten mit Kübelpflanzen  sind jetzt angebracht.  „So kann umgetopft werden, also groß gewachsene Pflanzen könnten jetzt in größere Töpfe kommen“, rät die Fachfrau.

Austriebspritzungen für Obstbäume und Kübelpflanzen sind empfehlenswert, um Schädlingen von Anfang an die rote Karte zu zeigen. Im März können dann die Rosen ausgepackt  und zurückgeschnitten werden. Von Bedeutung sind jetzt aber auch Pflegearbeiten für Gartenmöbel, wie Holzpflege, die Dachrinne säubern, die Regentonne kontrollieren. „Es ist klar, der Winter ist für aktive Gartenbesitzer definitiv vorbei. Es gibt viel zu tun“, unterstreicht Brit Kobus-Gericke.