ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:21 Uhr

Wirtschaft & Phänomene
Was es bei der Nacht der kreativen Köpfe in Cottbus zu sehen gibt

 Besucher können wieder in Institutionen und Unternehmen hinter die Kulissen schauen. Vielfältige Experimente warten unter anderem an der BTU.
Besucher können wieder in Institutionen und Unternehmen hinter die Kulissen schauen. Vielfältige Experimente warten unter anderem an der BTU. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Die Nacht der kreativen Köpfe steigt am 19. Oktober. Unter dem Motto „Wirtschaft & Phänomene“ können Besucher auf Entdeckungstour gehen.

Am 19. Oktober findet zum 13. Mal die Nacht der kreativen Köpfe statt. Von 18 bis 24 Uhr sind alle Interessierten eingeladen, die Stadt Cottbus zu entdecken. Oberbürgermeister Holger Kelch erklärt: „Kreativität muss unser nachwachsender Lausitzer Rohstoff sein.“

20 Unternehmen und Institutionen haben sich zum Motto „Wirtschaft & Phänomene“ über 160 Programmpunkte überlegt, die genauso vielfältig sind wie die teilnehmenden Stationen selbst. Um nichts zu verpassen, wurden vom Veranstalter acht Routen zusammengestellt.

Route 1 bietet sich für unter anderem alle an, die immer noch auf ihren Brief aus Hogwarts warten. Die BTU zeigt die Wunder der Physik. Bei der Johanniter-Unfall-Hilfe können Rettungshunde im Einsatz erlebt werden. Die Leag bringt den Besuchern die E-Mobilität näher. Siemens lädt zum Naschen ein. Die Stadt- und Regionalbibliothek verzaubert mit Wahrsagerei. Wer für den nächsten Weihnachtsball üben muss, ist bei der Tanzschule Daniel Kara genau richtig.

Route 2 ist ideal für Naturliebhaber. Auf dem Zentralcampus der BTU können sie eine Hermetosphäre bauen. Die Leag stellt das Projekt „Cottbuser Ostsee“ vor. Bei Majorel können alte Handys abgegeben werden. Der Schulgarten informiert über Bienen und Kräuter. Im Stadthaus bietet die Stadt Cottbus einen visuellen Ostseespaziergang an.

Route 3 ist für Technikbegeisterte interessant. Das Carl-Thiem-Klinikum stellt die elektronische Patientenakte vor. Im Werk der DB Fahrzeuginstandhaltung sind Loks in der Reparatur zu erleben. Dprint demonstriert Druckmaschinen. Die LAUSITZER RUNDSCHAU gibt einen Einblick in die Druckerei. Das RBB-Studio zeigt den Weg vom Wort zum Bild. Siemens erläutert den digitalen Zwilling.

 Nacht der Kreativen Köpfe Karte
Nacht der Kreativen Köpfe Karte FOTO: LR / Lehmann/lr

Route 4 macht digitale Welten erlebbar. Bei der BTU kann in andere Welten eingetaucht werden. Die DB Fahrzeuginstandhaltung führt die Vermessung von Schienenfahrzeugen vor. Die Leag bietet ein interaktives Kino-Erlebnis. Bei der RUNDSCHAU können Besucher die digitale Welt neu erleben. Medi Fit Reha fertigt einen 3D-Wirbelsäulenscan an.

Route 5 bringt die Menschen zu den Orten, an denen kreative Köpfe arbeiten. Der Bürgerverein Sachsendorf-Madlow lädt zu Stadtteilgesprächen ein. Im Großenhainer Bahnhof wird es kreativ. Die Johanniter-Unfall-Hilfe präsentiert die Retter von morgen. Die sorbisch/wendische Redaktion des RBB steht Rede und Antwort. Die Schirmherrin des Ronald McDonald Hauses gibt ein Wohnzimmerkonzert.

Route 6 ist für alle geeignet, denen ihre Gesundheit wichtig ist. Das Carl-Thiem-Klinikum führt an den kältesten Ort in Cottbus. Majorel stellt sein Gesundheitsmanagement vor. Bei Medi Fit Reha kann ein Sturzprophylaxetraining absolviert werden. Das Orthopädie- und Reha-Team Zimmermann lässt die Besucher Prothesenfüße ausprobieren. Im Stadthaus kann jeder seine Ausdauer testen. In der Tanzschule Daniel Kara kann dann das Tanzbein geschwungen werden.

Route 7 ist ideal für im Herzen Junggebliebene. Beim Bürgerverein Sachsendorf-Madlow kann eine Lavalampe hergestellt werden. Majorel lädt zu den Night-High-Lights. Das Orthopädie- und Reha-Team Zimmermann erstellt ein Gipsmodell zum Mitnehmen. Im Sicherheitszentrum werden die Kleinen zu Kinderkommissaren. Im Ronald McDonald Haus wird gelesen und gespielt. Im Schulgarten findet eine Taschenlampenwanderung statt. Die Stadt- und Regionalbibliothek veranstaltet einen Spiele- und Bastelabend.

Route 8 informiert über berufliche Perspektiven. Die BTU führt mittels Virtual Reality an die Hochschulen Brandenburgs. Polizei, Carl-Thiem-Klinikum, DB Fahrzeuginstandhaltung und die Stadt- und Regionalbibliothek präsentieren ihr Ausbildungsangebot. Leag, LAUSITZER RUNDSCHAU und Majorel stellen sich als Arbeitgeber vor. 

An diesen Stationen gibt es etwas zu erleben:

1. Eine Reise durch die Wissenschaft

Auf dem Zentralcampus der BTU werden die Besucher zu Versuchskaninchen. Mittels VR-Brille kaufen sie in einem virtuellen Supermarkt ein und entdecken ein virtuelles Triebwerk. Für Menschen, die öfter mal etwas verlegen, gibt es die Indoor-Lokalisierung. So können Gegenstände vor Ort ganz einfach ausfindig gemacht werden. Icaros ist eine Kombination aus Fitnessgerät und Flugsimulator. Damit kann jeder durch virtuelle Landschaften fliegen. Weiterhin ermöglicht das 3D-Labor einen Blick in das Innere einer Zelle.

2. Der digitale Zwilling fasziniert

Siemens beschäftigt sich auf dem Zentralcampus der BTU mit dem Phänomen der Digitalisierung. Der digitale Zwilling revolutioniert die Abläufe in der Industrie. Die Besucher erleben, wie der digitale Zwilling „Maschinen-Steuerschrank“ funktioniert. Anhand einer Produktionsmaschine und ihres digitalen Zwillings kann das Maschinendesign erprobt werden. Funktionsabläufe können getestet und in die reale Welt übertragen werden. Mit der digitalen Schokoladenfabrik kann jeder seine eigene Süßigkeit kreieren, die dann vernascht werden darf.

3. Bienen im Kräutergarten

Das Pädagogische Zentrum für Natur und Umwelt lädt in den Kräutergarten ein. Die Kräuterhexen erläutern die Wirkung von unterschiedlichen Heil- und Gewürzkräutern. Kräutertees und Brote mit verschiedenen Sorten von Kräuterbutter können probiert werden. Im Seminarraum erfahren die Besucher alles über die Honigbiene. Es gibt Experimente und eine Honigverkostung. Außerdem berichten die Imker von ihrer Tätigkeit. Bei einer Taschenlampenwanderung entdecken die Kinder die dunkelsten Ecken des Schulgartens.

4. Sicher durch die Nacht

Polizei und Stadt Cottbus bieten im Sicherheitszentrum Präventionsangebote zur Verkehrssicherheit an. Im Rauschparcours können die Besucher ausprobieren, wie sie die Welt unter starkem Alkoholeinfluss wahrnehmen. Die modernste digitale Messtechnik beim Blitzen und neue Radarwagen werden vorgestellt. Der Rettungssimulator bereitet auf den Ernstfall vor. Er kann auch Unfälle realistisch nachstellen. Die Kleinen werden zu Kinderkommissaren. Außerdem gibt es Malbücher und Modelle echter Feuerwehrfahrzeuge.

5. Für eine Nacht nach Hogwarts

Die Stadt- und Regionalbibliothek will mit Harry Potter die Faszination des Lesens vermitteln. Hexe Michaela liest aus den Büchern vor. Die Kleinen können Eulen aus Naturmaterialien basteln. Sechs Rätsel führen die Besucher quer durch das Haus. Es gilt Fragen aus dem Harry-Potter-Kosmos zu beantworten. Das Apothekenmuseum erklärt Heil- und Zaubermittel der Volksmedizin. Eine Wahrsagerin liest aus den Karten und in der Großen Halle verzaubert ein Magier die Gäste. Zur Stärkung gibt es Butterbier und Felsenkekse.

6. Vom Wort zum Fernsehbild

Das RBB-Studio zeigt neue Phänomene der Medienwelt. Täglich werden mit Kamera und Mikrofon regionale Geschehnisse aufgezeichnet. Besucher können selbst ausprobieren, wie schwer es ist, die richtigen Worte im Fernsehen zu finden. Darüber hinaus erfahren sie, wie Regionalnachrichten im Hörfunk entstehen  und welche Rolle die Moderatoren für eine Sendung spielen. Die sorbisch/wendische Redaktion steht Rede und Antwort. Sie stellen unter anderem die neuen Möglichkeiten vor, die sich durch die Sorben-App ergeben.

7. Zukunftsprojekt Cottbuser Ostsee

Bei der Stadtverwaltung im Stadthaus dreht sich alles um den Cottbuser Ostsee. In einem virtuellen Ostseespaziergang können die Besucher in die Vergangenheit reisen und unter anderem den Start der Flutung erleben. Mit dem Ostee-Sportverein kann die eigene Ausdauer auf dem Ergometer getestet werden. Das Wassersportzentrum informiert über den Bootsführerschein. Im Ostsee-Bürger-Talk ist jeder aufgefordert, seine Ideen einzubringen. Die Narrenweiber bieten Cocktails an, und Fischer Olaf hat frische Fischbrötchen.

8. Der Technik auf der Spur

Bei einer Führung durch das Werk der DB Fahrzeuginstandhaltung können die Besucher schwebende Giganten hautnah erleben. Sie lernen die Fertigung und die Vermessung von Schienenfahrzeugen mittels moderner Technik kennen. Es werden Verfahren zur zerstörungsfreien Werkstoffprüfung  vorgeführt. Die Deutsche Bahn stellt sich als Ausbilder vor. Weitere Kooperationspartner wie die DEVK, der Lausitzer Modellbahnclub und der BSW informieren über spannende Themen und Aktuelles aus den verschiedenen Bereichen.

9. Kunst in allen Formen und Farben

Der Großenhainer Bahnhof ist ein Ort für kreative Köpfe. Hier kann Kunst gesehen und erlebt werden. Die Besucher werden auf eine Reise durch verschiedene Stadien des künstlerischen Schaffensprozesses mitgenommen. Sie lernen Künstler kennen und können selbst kreativ werden. Mit dem Tiefdruckverfahren erstellt jeder seine eigene Grafik. In einer exklusiven Sonderführung gibt es spannende Einblicke in die aktuelle Ausstellung der Galerie Brandenburg. Im Außenbereich sorgt das Prima Wetter für gute Stimmung.

10. Tanzen im Industrieschloss

Die Tanzschule Daniel Kara informiert über Tanzschuhe und deren Eigenschaften. Vorher-Nachher-Fotos zeigen die Verwandlung des Industrieschlosses. Eine einfache Tanz­animation bringt den Besuchern erste Grundschritte bei. Ob West Coast Swing oder Discofox – verschiedene Tänze können hier gelernt werden. Außerdem stellen die Profis ihr Können unter Beweis. Unter anderem soll ein West-Coast-Swing-Flashmob die Leute zum Tanzen animieren. Die Dance4Fans-Tanzgruppen tanzen zu angesagteen Hits.

11. Phänomenale Drucksysteme

Dprint präsentiert in der Alten Chemiefabrik sowohl neueste Technik als auch Überbleibsel vergangener Zeiten. So können Besucher einerseits eine Tiegeldruckpresse aus den 50er-Jahren bestaunen und andererseits einen High-End-Großformatdrucker mit einer Breite von bis zu 1,63 Meter im Einsatz erleben. Sie lernen den Digitaldruck von heute kennen und erfahren alles über die Erstellung von Fahrzeugbeschriftungen. Außerdem wird der für Textilien geeignete Flexdruck demonstriert. Ab 23 Uhr lädt Dprint zur Fritz-Party ein.

12. Rehasport einmal anders

Medi Fit Reha lädt die Besucher zu einem Sturzprophylaxetraining ein. Ein Parcours mit verschiedenen Untergründen fördert sowohl die Stabilität als auch die Balance und das Körperempfinden. Ein 3D-Wirbelsäulenscan macht Funktionsstörungen derselben sichtbar. Ein erfahrener Therapeut steht den Teilnehmern beratend zur Seite. Des Weiteren wird die Funktionsweise der physikalischen Therapie erklärt. So aktiviert Lasertherapie den Stoffwechsel. Die Anwendung von Stromformen dient der Schmerzreduktion.

13. Worte sind auch Werte

Die LAUSITZER RUNDSCHAU bietet den Besuchern eine Führung durch das Medienhaus. In der Druckerei erleben sie die Liveproduktion der Zeitung. Im Briefzentrum lernen sie die einzelnen Stationen der Postbearbeitung kennen. Neue Techniken wie Augmented Reality, Datenbrillen und Roboter können selbst ausprobiert werden. Mit Blick auf Halloween können die Kleinen ihren eigenen Kürbis schnitzen. Der Cottbuser Postkutscher ist vor Ort und steht persönlich für ein individuelles Postkartenmotiv zur Verfügung.

14. Ein Zuhause auf Zeit

Bei einer Führung durch das Ronald McDonald Haus erleben die Besucher die Funktionalität und die Herzlichkeit der Einrichtung. Die Schirmherrin und Entertainerin Dagmar Frederic lädt zum Wohnzimmerkonzert ein. Die Kinder können ihr eigenes „Leuchtend durch die Nacht“ gestalten. Außerdem kann gespielt, gelesen und gekickert werden. Währenddessen können die Erwachsenen mit Dagmar Frederic ins Gespräch kommen. Fotografien zeigen das Leben der Familien im Elternhaus, das für sie zu einem Zuhause auf Zeit wird.

15. Der kälteste Ort der Stadt

Im Carl-Thiem-Klinikum wird es eisig kalt. Mit Temperaturen von bis zu minus 110 Grad Celsius ist die Kältekammer der kälteste Ort in Cottbus. Nicht minder beeindruckend sind die Räume der Strahlentherapie. Zwei Meter dicke Betonwände und eine 30 Tonnen schwere Tresortür sind Teil einer hochmodernen Krebsbehandlung. Die Klinik für Neurologie übersetzt die Sprache von Nervenzellen und Blut. Das Reanimationstraining soll den Teilnehmern Sicherheit bringen, denn ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen.

16. Ein interaktives Kino-Erlebnis

Bei der Leag werden Hologramme gebaut. So können Besucher einen Tagebau-Bagger oder ein Braunkohle-Kraftwerk auf ihrem Smartphone oder Tablet bestaunen. Das Phänomen der Verschlackung wird erläutert. Die E-Mobilität kann anhand eines vollelektronischen Kompaktfahrzeuges entdeckt werden. Außerdem gibt es Popcorn und ein interaktives Kino-Erlebnis. Letzteres ist eine Mischung aus Film, Experimenten, Wissensmoderation und einer sandigen Showeinlage. Espuma-Schaum und Cocktails runden den Abend ab.

17. Es wird bunt im Kulturzentrum

Der Bürgerverein Sachsendorf-Mad­low ist ein Ort für Vielfalt. Hier können Lavalampen und Papierkraniche gebastelt werden. Mit Knete entstehen Städte ganz nach Wunsch. Zusammen mit einem Graffitikünstler kann jeder selbst sein eigenes Kunstwerk kreieren. Ravenchild präsentiert eine Feuershow, die die Besucher auf eine Zeitreise mitnimmt. Außerdem gibt es Vorführungen aus den Bereichen Tanz, Gesang, Artistik und Kabarett. Stadtteilgespräche lassen die Vergangenheit aufleben und laden zum Diskutieren ein.

18. Retter in allen Lebenslagen

Die Johanniter-Unfall-Hilfe führt mit Multikoptern die Rettung aus der Luft vor. Die jüngsten Johanniter zeigen ihr Können im Trageparcours. Rettungshunde stellen ihre Kompetenz auf dem Hundeparcours unter Beweis. Beim Luftballon-Volleyball können die Besucher selbst aktiv werden. Die realistische Unfalldarstellung demonstriert, wie ganz ohne Messer eine offene Wunde für Halloween entsteht. Darüber hinaus informieren die Johanniter über ihre Kindereinrichtungen, den Hausnotruf und das richtige Verhalten im Ernstfall.

19. Gesundheit am Arbeitsplatz

Majorel beschäftigt sich vor allem mit der Gesundheit am Arbeitsplatz. Mitarbeiter und Besucher der Nacht der kreativen Köpfe profitieren von Angeboten wie gesundes Sitzen, bewegte Pausen und Pimp your Water. Das Callcenter gibt Tipps, wie ein Anliegen am besten beim Kundenservice platziert wird. In einem Crash-Kurs kann jeder seine Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen. Außerdem sind die Cottbuser dazu aufgerufen, ihre alten Handys bei Majorel abzugeben. Alle Geräte kommen einem wohltätigen Zweck zugute.

20. Mobil trotz Handicaps

Das Orthopädie- und Reha-Team Zimmermann stellt die neueste Technologie vor, die das Beinprothesensystem steuert. Mit einem Testgelenk können Besucher es selbst ausprobieren. Auch Hightech-Armprothesen können getestet werden. Außerdem kann jeder erleben, wie es ist, auf Prothesenfüßen zu laufen. Die Orthopädieschuhmacher zeigen, wie die Digitalisierung das Handwerk verändert. In einer Führung durch das Sanitätshaus werden die Fertigung von Prothesen, Orthesen sowie die Rollstuhlmanufaktur gezeigt.