ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:11 Uhr

Stadtpolitik
Was eine Umweltwoche für Cottbus bringt

Umweltdezernent Thomas Bergner.
Umweltdezernent Thomas Bergner. FOTO: privat
Cottbus. Im RUNDSCHAU-Interview spricht Dezernent Thomas Bergner (CDU) über nachhaltige Effekte.

Herr Bergner, Sie sind Kopf und Herz der Umweltwoche, die in diesem Jahr zum 28. Mal gefeiert wurde. Ganz im Ernst: Was bringt eine solche Veranstaltung überhaupt?

Bergner: Die Cottbuser kommen mit dem Fachbereich Umwelt und Natur aus meinem Geschäftsbereich nur dann in Berührung, wenn es um das Einhalten von Ge- oder Verboten geht, wenn Genehmigungen erteilt oder verwehrt werden. Behördliches Handeln ist nicht immer super sympathisch. Da ist es toll, wenn der Umweltgedanke mal ganz ohne Keule thematisiert wird und den Menschen nahegebracht werden kann. Vor allem für Kinder und Jugendliche ist es wichtig, schon früh  auf die Bedeutung einer möglichst intakten Natur hinzuweisen.

Reicht dafür eine Woche Zeit?

Bergner: Die Umweltwoche ist eine nachhaltige Angelegenheit. Aus den Initiativen, die in dieser Woche gestartet werden, sind inzwischen fünf  Cottbuser Umweltschulen erwachsen, erst diese Woche hat die Erich-Kästner-Grundschule den Titel von den Stadtverordneten verliehen bekommen. Wir merken bei den Kinder- und Jugendkonferenzen, wie sehr den jungen Leuten das Thema Naturschutz unter den Nägeln brennt. Auch bei unserem jährlichen Umweltwettbewerb, der sein Motto aus der Umweltwoche bezieht, spüren wir ein großes Interesse der Teilnehmer. Sie beschäftigen sich oft über Monate mit ihren Projektideen und tragen ihr Wissen umgehend in die Familien. Da wird dann über Stromsparen, Müllvermeidung oder hohen Wasserverbrauch gesprochen – und manchmal ändert sich tatsächlich etwas im Verhalten der Familien. Damit ist viel gewonnen.

Also sollte es auch im kommenden Jahr wieder eine Umweltwoche geben?

Bergner: Auf jeden Fall. Wir haben inzwischen auch beim Fachpublikum einen guten Ruf. Unsere Veranstaltungen werden als Weiterbildung akzeptiert, Architekten und Lehrer kommen gern zu uns. Mich freut auch, dass die kommunale Familie beim Thema Umweltwoche zusammenhält. Die Stadt könnte ohne Partner eine solche Programmvielfalt nicht anbieten.

Mit Thomas Bergner (CDU), dem
Umweltdezernenten der Stadt Cottbus, sprach  Andrea Hilscher