Das Leben des in Eutin geborenen Gärtners Jacob Heinrich Rehder (1790-1852), der von 1817 bis 1852 in Muskau tätig war, ist Forschungsthema von Gisela Thietje, der es gelungen ist, Wissenslücken im Lebenslauf des bedeutenden Muskauer Gärtners zu schließen. Gemeinsam mit Anne Schäfer spürt sie anhand der „Briefe eines Verstorbenen“ , der unveröffentlichten Briefe und der Erinnerungsbilder der Parkleidenschaft und dem ungewöhnlichen Verhältnis Pücklers und Rehders zueinander nach. (pm/ue)