ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:10 Uhr

Gebäude soll 2019 noch fertiggestellt werden
Vorbereitungen für Bau der Stützpunktwache

 In der Nähe des Funkturms sind Bäume gerodet worden. Sie machen Platz für die neue Stützpunktfeuerwehr.
In der Nähe des Funkturms sind Bäume gerodet worden. Sie machen Platz für die neue Stützpunktfeuerwehr. FOTO: Frank Hilbert
Cottbus. Neues Haus für zwei Millionen Euro soll künftig vier Freiwillige Feuerwehren vereinen. Von Peggy Kompalla

An der Gaglower Landstraße sind die Vorbereitungen für den Neubau der neuen Stützpunktfeuerwache Süd in vollem Gange. Das Baugrundstück in der Nähe des Funkturms wird hergerichtet, Bäume gefällt. Im Februar ist laut Stadt der erste Spatenstich geplant.

Das Haus soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden und künftig die Gerätehäuser in Gallinchen, Groß Gaglow, Kiekebusch und Madlow ersetzen. Entsprechend der Ausschreibung wird das neue Gerätehaus mit vier Stellplätzen ausgestattet. Mit der Zusammenfassung der vier Einheiten an dem neuen Standort soll die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Wehren gestärkt und die Arbeitsbedingungen der Ehrenamtler verbessert werden.

Der Neubau ist laut Ausschreibung auch aus Platzgründen erforderlich, da an dem Standort neue, erweiterte feuerwehrtechnische Ausrüstungen und Geräte untergebracht werden müssen. So sei angedacht, das Dekontaminations-Fahrzeug des Katastrophenschutzes in der neuen Wache Süd zu stationieren.

Das Land fördert das Projekt mit 1,2 Millionen Euro. Die Stadt selbst legt noch einmal 800 000 Euro obendrauf. Für die vier Gerätehäuser in den Ortsteilen müssen neue Nutzungskonzepte gefunden werden, nachdem sie aus dem Feuerwehrdienst genommen werden.

Ein nagelneues Löschfahrzeug HLF 20 für die neue Stützpunktfeuerwehr ist bereits geliefert und steht derzeit in Gallinchen.