Ein Aufschrei begleitete vor zwei Jahren bei den Fans der Rockband Six die Nachricht, dass sich die Band nach 25 erfolgreichen Jahren trennt. Doch bleibt der Frontmann der Band seinen Fans erhalten, allerdings hat sich am Inhalt seiner Musik einiges geändert, wie Stefan Krähe im Gespräch erzählt. Am Freitag, 25. Oktober, ist er im Sportlerheim Schmogrow zu erleben.

Six hat Jahrzehnte lang die Fans mit heißem Rock in den Bann gezogen, gelingt das in kleiner Besetzung auch weiterhin in dem Maße?

Krähe Nein, das ist auch nicht gewollt. Mir ging es damals einfach darum, mit meinen neuen Titeln, mit meinen eigenen Texten, eine doch schon andere Farbe in unsere Musik zu transportieren.

Wird es damit grundsätzlich betont ruhig auf und vor der Bühne?

Krähe Nicht generell, aber wir haben es tatsächlich schon erlebt, dass die Fans unten bei einfühlsamen Titeln die ein oder andere Träne in den Augen hatten. Dennoch bieten wir natürlich nach wie vor den ein oder anderen rockigen Titel an, auf den die Fans auch warten.

Haben die Fans die etwas andere Art der Krähe-Musik gleich akzeptiert?

Krähe Also, der Anfang war ehrlich gesagt schwerer, als ich mir das so vorgestellt hatte. Was wohl vor allem daran lag, dass ja die Skepsis der Leute überwunden werden musste. Aber inzwischen geht es ganz gut voran und wir sind gut gebucht. Aber eben nicht mehr nur auf den großen Bühnen vor mehreren Hundert Leuten davor. Es kann, wie am Freitag auch in Schmogrow, auch mal ein kleinerer Rahmen sein. So spielen wir eben auch zu Betriebsfeiern oder einer Autohauseröffnung.

Mussten Sie sich eine komplett neue Mannschaft für das neue Projekt suchen?

Krähe Teils, teils, denn aus der früheren Six-Formation sind neben mir nur noch unser früherer Drummer Jürgen Schötz und Keyborder Andreas Giersch dabei. Den Rest haben wir mit kompetenten Musikern komplettiert, die genau unsere Musik präsentieren wollen und werden. Kommt am besten am Freitag ins Schmogrower Sportlerheim und lasst Euch von uns gut unterhalten!

Mit Stefan Krähe
sprach Georg Zielonkowski