ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:29 Uhr

Branitzer Siedlung
Von Rennpiste zu Gehweg

Der breite Gehweg führt laut Anwohner dazu, dass der Paketdienst ihn als Fahrstrecke nutzt.
Der breite Gehweg führt laut Anwohner dazu, dass der Paketdienst ihn als Fahrstrecke nutzt. FOTO: Daniel Schauff / LR
Cottbus. Anwohner sauer: Der Schotterweg an der Forster Straße dient als Nebenstrecke. Von Daniel Schauff

Eberhardt Lobedan ist sauer. Seine Nachbarn seien es auch, sagt er. Grund: der Paketdienst, der regelmäßig über den Gehweg pest, wie Lobedan berichtet. Er deutet auf die tiefen Fahrrinnen im Sandboden, der parallel zur Forster Straße in Branitz verläuft. Befestigt ist der Gehweg nicht, breit genug aber für einen Transporter.

Ja, angesprochen habe er den Fahrer des Paketautos, der aber habe bloß darauf verwiesen, dass er Pakete ausliefern müsse. Wenige Meter neben der Zufahrt zu Lobedans Grundstück stehen Stahlpoller. Damit sollen die Querfeldeinfahrer gestoppt werden, erklärt er. Die Pollen stammten von der Stadt, dort habe er sich wiederholt über den Paketdienst beschwert. Geholfen hat es nicht viel. „Sie hätten heute Vormittag da sein müssen“, sagt er beim Reporterbesuch an einem Werktagnachmittag. Bis zu seinem Grundstück, bis zu den Stahlpollern, nutze der Paketdienst den Gehweg als Nebenstrecke zur Forster Straße. Ob die Post eine Sonderregelung für den Gebrauch des Gehwegs als Fahrtstrecke habe, will Lobedan wissen. Die Antwort habe er bereits vom Ordnungsamt bekommen: Nein, der Gehweg sei ein Gehweg, überfahren dürften ihn nur diejenigen die ihr Auto auf ihrem Grundstück dahinter abstellten.

Für den Anwohner und seine Nachbarn wird sich das Problem der Querfeldeinfahrer allerdings bald mehr oder weniger von allein lösen. Lobedan wohnt an der Zufahrt zum Branitzer Park, die wird mit Interreg-Mitteln erneuert. Der Sand-Gehweg, der an seinem Haus vorbei führt, verschwindet. Das zeigen die Pläne, die Lobedan erst kürzlich von der Stadtverwaltung zugesandt bekommen hat. Unter anderem Findlinge, ein befestigter Gehweg und weitere gestalterische Mittel werden ein Durchkommen mit Fahrzeugen unmöglich machen. Dafür muss Lobedan – wie alle Anwohner – zahlen. Im Bereich seiner Einfahrt sind 38 Zentimeter Schottertragschicht statt 28 nötig. Für die zehn Zentimeter wird er zur Kasse gebeten. Lobedan sagt, er zahle gerne. Für die schöne Straße, vor allem aber dafür, dass der Paketdienst den Gehweg künftig nicht mehr als Nebenstrecke nutzen wird.

Die Forster Straße in Branitz wird neu gestaltet. Für die Anwohner besonders erfreulich: Als Nebenstrecke kann künftig keiner mehr den Gehweg nutzen.
Die Forster Straße in Branitz wird neu gestaltet. Für die Anwohner besonders erfreulich: Als Nebenstrecke kann künftig keiner mehr den Gehweg nutzen. FOTO: Daniel Schauff / LR